Baden-Württemberg

ZDF-Sendung berichtet über Vergewaltigung in Freiburg

Eine Frau wird in Freiburg auf offener Straße vergewaltigt. Der Tatverdächtige konnte bisher nicht identifiziert werden. Nun soll eine bekannte TV-Sendung weiterhelfen. Ein Phantombild des Täters befindet sich in unserer Fotostrecke.

  • Rudi Cerne, Moderator der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY…Ungelöst“Foto: dpa/Sina Schuldt

    Rudi Cerne, Moderator der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY…Ungelöst“Foto: dpa/Sina Schuldt

  • Mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach dem Täter.Foto: dpa/-

    Mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach dem Täter.Foto: dpa/-

Fast eineinhalb Jahre nach der Vergewaltigung einer Frau am Allerheiligentag berichtet die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY…Ungelöst“ über den Freiburger Fall. Der mutmaßliche Täter konnte bisher nicht ermittelt werden, berichtete die Freiburger Polizei vor der Sendung an diesem Mittwochabend (20.15 Uhr). 

Die 21-Jährige war am 1. November 2022 in den frühen Morgenstunden auf dem Nachhauseweg im Stadtteil Stühlinger, als sie im Bereich des dortigen Rathauses von einem Unbekannten angegriffen und vergewaltigt wurde, wie die Polizei berichtete.  

Mit der TV-Ausstrahlung erhoffe sich die Kriminalpolizei neue Hinweise aus der Bevölkerung. Ein Hinweistelefon werde am Abend der Sendung geschaltet, teilte die Polizei mit. 

Die Polizei hatte auch ein Phantombild des Unbekannten veröffentlicht

Die Polizei hatte auch ein Phantombild des Unbekannten veröffentlicht. Er trug den Angaben zufolge eine beige Daunenwinterjacke, eine dunkle Hose und dunkle Schuhe. Die Kapuze der Jacke war demnach bei der Tat hochgezogen. 

In der Sendung des ZDF kommen insgesamt acht Kriminalfälle zur Sprache. Darunter ist der Mord an einem 13-jährigen Jungen im hessischen Idstein - der Fall liegt fast 40 Jahre zurück. 

Datenschutz-Einstellungen