„Ich will mich nicht festlegen“

Wegweiser: Annika Metzger hat Gefallen sowohl an Bahnwettbewerben über 400 und 800 Meter als auch an Volksläufen über fünf bis zehn Kilometer. Für beide Wettkämpfe braucht die Illingerin eine gewisse Kondition, weshalb ihre Lieblingsstrecke elf Kilometer lang ist.

Von Michael Nachreiner Erstellt: 4. September 2021
„Ich will mich nicht festlegen“ Fast unberührte Natur: „Im Wald zwischen dem Wiesental und den Weinbergen habe ich schon oft Rehe gesehen“, berichtet Annika Metzger. Foto: Nachreiner

In unserer Serie „Wegweiser“ stellen Läufer und Läuferinnen ihre Lieblingsstrecke vor. Denn Laufen kann man immer und überall – ganz besonders in unserer wunderschönen Region Vaihingen, in der man praktisch in der Natur steht, sobald man einen Fuß vor die Haustür gesetzt hat. In Folge 18 beschreibt Annika Metzger (TSV Ensingen) ihre Runde durch das Wiesental von Illingen in Richtung Lienzingen und über den Häckselplatz der Enzkreisgemeinde und die drei Seen zurück. „Im Wiesental ist es eher flach. Da kann man gut Tempoläufe machen“, berichtet die 16-jährige Schülerin des Vaihinger Stromberg-Gymnasiums. „Es gibt aber auch einige Anstiege.“ Doch am meisten genießt sie die Natur. „Im Wald zwischen dem Wiesental und den Weinbergen habe ich schon öfter Rehe gesehen. Das war schön“, erzählt Annika Metzger. Ihre Augen leuchten dabei.

Schon als Kind hat Annika Metzger an Schülerläufen teilgenommen

Die 16 Jahre alte Illingerin ist in einer laufbegeisterten Familie groß geworden. Der Vater, die Mutter und der Bruder schnüren regelmäßig ihre jeweiligen Laufschuhe. Schon als Kind hat Annika Metzger immer wieder an den Schülerwettbewerben bei verschiedenen Volksläufen teilgenommen. „Da das immer Spaß gemacht hat, habe ich irgendwann angefangen, am Wochenende mal eine Runde zu laufen. Irgendwann habe ich mir dann einen Verein gesucht und bin beim TSV Ensingen gelandet“, berichtet sie.

Seit sie im Verein trainiert hat Annika Metzger auch Gefallen an den Langsprintdistanzen gefunden. Im vergangenen Jahr lief sie dann ihren ersten Wettkampf auf der Bahn. Ihre Bestzeit über 400 Meter steht aktuell bei 62,10 Sekunden, über 800 Meter bei 2:28,90 Minuten. „400 Meter machen schon richtig Spaß. Auf einer Runde alles zu geben, ist cool“, erklärt die 16-Jährige. „Ich laufe aber auch gerne bei Volksläufen über fünf oder zehn Kilometer. Das Herausfordernde ist die Ausdauer, die man dafür braucht. Außerdem ist die Stimmung entlang der Strecke oft toll – wie zum Beispiel in der Altstadt in Bietigheim beim Silvesterlauf.“ Annika Metzgers Fünf-Kilometer-Bestzeit liegt aktuell bei 21:33 Minuten, aufgestellt beim Ensinger Laufcup.

Wohin die Reise genau geht, weiß sie noch nicht. „Ich muss erst noch rausfinden, auf welcher Distanz ich wirklich zu Hause bin“, sagt die Illingerin. Auch durch ihren Wechsel zur LG Neckar-Enz in diesem Sommer „will ich mich nicht wirklich festlegen lassen“. Aber die besseren Trainingsmöglichkeiten – vor allem auch auf der Bahn – waren die Gründe für den Schritt. „In Bietigheim habe ich öfters Training. Außerdem waren wir in Ensingen nicht immer auf der Bahn. Und wenn ich weiterhin 400 und 800 Meter laufen will, muss ich auf Tartan trainieren“, berichtet Annika Metzger.

Besonders hart war es in den vergangenen rund anderthalb Jahren. „In der Corona-Zeit war es schwierig, auf die Bahn zu kommen. Deshalb habe ich mir einen Feldweg gesucht, wo ich für mich trainieren konnte. Im Wiesental in Richtung Lienzingen gibt es einen drei Kilometer langen Abschnitt, der relativ flach ist. Dort habe ich dann selbst abgeschätzt, wie lange zum Beispiel 400 Meter sind, damit ich auch Tempoläufe trainieren konnte“, berichtet die Illingerin.

Annika Metzgers Lieblingsstrecke.

Denn die 16-Jährige ist ehrgeizig. Fünf Mal in der Woche geht sie Laufen – drei Tempo-Einheiten wie Intervalle oder Sprints und zwei Dauerläufe. „Meine Lieblingsrunde laufe ich meistens sonntags als längeren Dauerlauf“, berichtet Annika Metzger. Meist ist die Einheit aber gar nicht so lang. „Wenn ich Wettkämpfe auf der Bahn, also über 400 oder 800 Meter, habe, sind meine längsten Läufe nur so sechs, sieben Kilometer. Doch jetzt gerade ohne wirkliches Ziel, auf das ich hintrainieren kann, sind es so um die zehn Kilometer“, erklärt sie. Die Hoffnung, dass es in diesem Jahr noch den einen oder anderen Wettkampf gibt, hat sie aber noch nicht aufgegeben. „Ich hoffe noch, dass einig Volksläufe stattfinden. Auf Ensingen und Nussdorf hätte ich Lust“, sagt sie.

Das Training ausfallen zu lassen kommt für Annika Metzger auch nicht in Frage. „Wenn es regnet, ist es schon manchmal eine Qual. Aber ich bekomme mich eigentlich immer motiviert. Laufen macht einfach Spaß“, erklärt die 16-Jährige. Und wenn alle Stricke reißen, gibt es ja immer noch die Familie. „Da motivieren wir uns gegenseitig“, berichtet sie. Und in Gesellschaft zu laufen hat auch seine Vorteile. Annika Metzger: „Da kann man sich auch mal unterhalten.“ Die Illingerin ist aber auch gerne alleine unterwegs. „Dann nimmt man die Natur ganz anders wahr“, sagt sie.

Wegweiser: Alle Lieblingsstrecken gibt es auf Komoot

Über den kostenlosen Routenplaner Komoot stellt die Sportredaktion der Vaihinger Kreiszeitung auf ihrem Account „VKZ“ alle Laufstrecken ihrer Serie „Wegweiser“ online zur Verfügung. Daraus ergibt sich ein Netz über das gesamte Verbreitungsgebiet – und auch etwas darüber hinaus.Alle Lauf- und Radstrecken finden Sie hier.

Sie haben auch eine Lieblingsstrecke, die Sie gerne zeigen möchten? Dann melden Sie sich in unserer Sportredaktion per Mail an sport@vkz.de.

Weiterlesen
Reidenbach liebt eine profilierte Strecke

Reidenbach liebt eine profilierte Strecke

Drucken In unserer Serie „Wegweiser“ stellen Läufer und Läuferinnen ihre Lieblingsstrecke vor. Denn Laufen kann man immer und überall – ganz besonders in unserer wunderschönen Region Vaihingen, in der man praktisch in der Natur steht, sobald man einen... »