Stebe gibt nach zwei Siegen auf

Enzweihinger Tennisprofi bei Future

Erstellt: 15. Juni 2019

Kaltenkirchen/Enzweihingen (red). Der aus Enzweihingen stammende Tennisprofi Cedrik-Marcel Stebe hat beim mit 15 000 US-Dollar dotierten Future-Turnier in Kaltenkirchen zwei Spiele gewonnen, musste dann aber im Viertelfinale verletzungsbedingt aufgeben.

Zunächst lief bei dem Turnier 30 Kilometer nördlich von Hamburg für den 28-Jährigen alles nach Plan. Mit einer Wildcard war er ins Hauptfeld gekommen und schlug dort in der ersten Runde den Tschechen Ondrej Styler. Gegen die Nummer 975 der ITF-Rangliste, die sich durch die Qualifikation gekämpft hatte, gelang ein 7:5- und 6:2-Erfolg.

Aufhorchen ließ Stebe dann in der zweiten Runde. Er schaltete den Topgesetzten, Jacob Grills aus Australien (ATP 379), mit einem Drei-Satz-Sieg aus. Dem 24-Jährigen nahm er den ersten Satz mit 6:4 ab, musste sich im zweiten Durchgang aber mit dem gleichen Ergebnis geschlagen geben. Im entscheidenden dritten Satz ließ der Deutsche mit einem klaren 6:1-Erfolg nichts anbrennen. Grills hatte sich zuvor durch drei enge Sätze gegen den Brasilianer Matheus Pucinelle de Almeida in die zweite Runde gekämpft.

Im Viertelfinale war für Stebe dann aber Schluss. Nachdem er den ersten Satz gegen den Schweden Christian Lindell (ATP 630) mit 4:6 verloren hatte, musste er beim Stand von 1:2 im zweiten Durchgang verletzungsbedingt aufgeben.

Weiterlesen

Kurz vor Sieg dreht sich das Viertelfinale

Drucken Todi/Enzweihingen (rkü). Für den aus Enzweihingen stammenden Tennisprofi Cedrik-Marcel Stebe ist die Dienstreise zum Challenger-Turnier von Todi (Italien) beendet. Im Viertelfinale hatte er den Italiener Gian Marco Moroni bereits am Rand einer Niederlage. Doch dann riss der... »