Faeseler haut Gegnerinnnen Bälle um Ohren

Vaihingerin gewinnt Titel im Bezirk A ohne Spielverlust – Frantz löst ebenfalls Ticket für württembergische Meisterschaften

Von Jan Simecek Erstellt: 13. Juni 2018
Faeseler haut Gegnerinnnen Bälle um Ohren Leni Faeseler (von oben links im Uhrzeigersinn) gewann in der U 10 vor Anouk Frantz den Titel bei den Jüngstenmeisterschaften des Bezirks A. Um Spielpraxis ging es dagegen für Lilly Bomberg und Julie Dettweiler (alle TSC Vaihingen). Fotos: Simecek

Ein Vaihinger Finale hat es bei den Jüngstenmeisterschaften des Tennisbezirks A nicht gegeben. Aufgrund des Spielmodus’ war das Duell zwischen Leni Faeseler und Anouk Frantz (beide TSC Vaihingen) aber das entscheidende um den Turniersieg. Faeseler gewann und verteidigte den Bezirkstitel in der Altersklasse U 10.

Vaihingen. Während die Jungen der U 10 wählen konnten, ob sie aufs große Feld oder auf dem Midcourt bei den Jüngstenmeisterschaften des Bezirks A aufschlagen wollen, hatte Leni Faeseler (TSC Vaihingen) keine Wahl. Sie musste auf dem verkleinerten Midcourtfeld spielen. Dabei hätte die Vaihingerin auch gerne auf das große Feld gespielt. „Sie mag die harten Schläge lieber“, sagt ihre Mutter Regina Faeseler. Doch die anderen vier Teilnehmerinnen in der weiblichen U 10 sprachen sich für Midcourt aus. Leni Faeseler musste ein wenig zur Teilnahme überredet werden, doch sie zahlte sich am Ende aus. So, wie sie vor Wochenfrist beim Vaihinger Löwen noch Lehrgeld bezahlt hatte, so dominierte sie nun das Feld und verteidigte ihren Bezirksmeistertitel.

Schon der Auftakt machte klar, wohin die Reise gehen würde. Lotte Leckschas (TK Bietigheim) hatte nicht den Hauch einer Chance. Leni Faeseler verfügte als einzige Spielerin auch schon über einen sicheren und druckvollen Aufschlag, so dass ein Großteil ihrer Services zu Assen wurden. Am Ende stand es 4:0 und 4:0 für die Vaihingerin. Das vorweggenommene Finale war dann laut Organisatorin und Mutter Regina Faeseler das zweite Match gegen Vereinskameradin Anouk Frantz. Doch auch hier dominierte Leni Faeseler nach Belieben und gewann am Ende glatt mit 4:0 und 4:0. Yasemin Biedermann (TC Steinheim) und Milena Lesjak (SPG Flein/Sontheim/Talheim) hatten der Vaihingerin anschließend ebenso wenig entgegenzusetzen, so dass Leni Faeseler am Ende mit blütenweißer Weste dastand und das Turnier ohne Satz- und Spielverlust gewann. Anouk Frantz triumphierte immerhin in den anderen drei Partien – gegen Biedermann und Lesjak jeweils im Match-Tiebreak – und wurde damit ihrer Favoritenrolle hinter Leni Faeseler gerecht.

So viel Dominanz wiesen Lilly Bomberg und Julie Dettweiler (beide TSC Vaihingen) in der U 9 nicht vor. Im größten Teilnehmerfeld starteten beide jeweils in einer Vierergruppe. Julie Dettweiler hatte schwer zu kämpfen, blieb bei insgesamt sieben Spielgewinnen ohne Satzgewinn und damit natürlich auch ohne Sieg. Lilly Bomberg gewann insgesamt elf Spiele und damit zwei Sätze, was zu einem 4:2 und 5:4 gegen Julia Steinbauer (TSB TC Horkheim) reichte. Gegen Gruppensiegerin Marleen Gläser (TK Bietigheim) ereilte sie aber die Höchststrafe. Und gegen Thea Iffland (TC Ludwigsburg) reichte es auch nur zu einem 0:4 und 2:4. Mit einem Sieg in diesem Match wäre sie eventuell als beste Gruppenzweite in die K.o.-Runde eingezogen. Doch für Thea Iffland, der das gelang, war im Halbfinale auch sofort gegen Victoria Okon (TC Ludwigsburg), die Auftaktgegnerin von Julie Dettweiler, mit 0:4 und 0:4 Schluss. Victoria Okon gewann anschließend auch das Turnier durch ein 4:2 und 5:3 im Endspiel gegen Marleen Gläser.

Bei den Allerkleinsten, der U 8, setzte sich ohne Vaihinger Beteiligung Jana Nolte (TC Lauffen) vor Ksenia Hermann (TC Ludwigsburg) durch. In den Jungenkonkurrenzen U 8, U 9 und U 10 waren ebenfalls keine Vaihinger am Start. Bei den Kleinsten traten überhaupt nur vier Spieler an. Es gewann Jakob Knorr (TK Bietigheim) vor Kristian Dragonjic (TC Kornwestheim). Eine Altersklasse darüber waren ebenfalls nur vier Teilnehmer am Start. Hier triumphierte Felix Bertlet (TC Stetten am Heuchelberg) vor Lenny Weih (TC Schwieberdingen).

Gleich groß wie das Feld in der weiblichen U 9 war auch die Teilnehmerzahl in der männlichen U 10. Doch im Gegensatz zum weiblichen Pendant entschieden sich hier immerhin fünf Spieler dafür, auf dem Großfeld anzutreten. Deshalb wurden zwei Konkurrenzen ausgespielt, zwei Bezirksmeister gesucht. In der Fünfergruppe auf dem Großfeld setzte sich am Ende Leon Hofmann (TK Bietigheim) mit 8:0 Sätzen und 33:9 Spielen durch. Luka Cakic (TC Gerlingen) verlor nur die beiden Sätze gegen Hofmann und wurde damit am Ende Zweiter. Auf dem Midcourt gab es zwei Dreiergruppen, aus denen jeweils der Gruppensieger und der Zweitplatzierte ins Halbfinale kamen. Am Ende setzte sich Jacob Pirlich (TC Ludwigsburg) wie Leni Faeseler komplett ohne Satz- und Spielverlust durch. Im Finale bezwang er Dillan Habermann (TC Freiberg), nachdem er in der Vorschlussrunde Kilian Theil (SPG Affalterbach/Rielingshäuser TC Marbach) aus dem Turnier geworfen hatte.

Für die jeweiligen Zweitplatzierten gab es aber ein Trostpflaster. Wie die Sieger qualifizierten sie sich für die württembergischen Jüngstenmeisterschaften der U 9 und U 10 in Stammheim. Ab heute bis maximal Sonntag ist somit neben Leni Faeseler auch Anouk Frantz im Stuttgarter Stadtteil im Einsatz. Leni Faeseler bekommt es in ihrer Vorrundengruppe mit Mia Breuer (SPG Kusterdingen/Lustnau/Pfrondorf) sowie Jule Ihm (TC Metzingen) zu tun. Anouk Frantz trifft auf Natalie Rothenbacher (TSG Achstetten), Carla Dürr (TV Geislingen) und Milla Dimitrijevic (TV Buocher Höhe).

Weiterlesen
Anschauungsunterricht für Nachwuchsspieler

Anschauungsunterricht für Nachwuchsspieler

Drucken Enzweihingen (nac). Cedrik-Marcel Stebe ist zu seinen Wurzeln zurückgekehrt. Dort, wo der Tennisprofi aus Enzweihingen einst als Knirps die ersten Bälle schlug, hat er in dieser Woche rund zehn Nachwuchsspielern im Alter von zweieinhalb bis 14 Jahren... »