Röhm, Jungclaussen und Ensinger sind top

Bei VKZ-Lesern stehen bei Wahl zum Sportler des Jahres 2019 Distanzreiterin, Faustballer und Fußballer des TSV am höchsten im Kurs

Von Michael Nachreiner Erstellt: 14. März 2020
Röhm, Jungclaussen und Ensinger sind top Die Fußballer des TSV Ensingen, die Distanzreiterin Finnja Röhm sowie der Faustballer Johannes Jungclaussen (im Uhrzeigersinn von oben) standen in der Gunst der VKZ-Leser am höchsten. Foto: Leitner (1), privat (2)

Die große Ehrung auf der Bühne der Stadthalle ist vorerst ausgeblieben. Wegen Coronavorsichtsmaßnahmen hat die Stadt die Sportlerehrung abgesagt, wodurch auch die Proklamation der Sportler des Jahres 2019 ausfiel, die von den Lesern der VKZ gekürt wurden. Es gibt aber drei Sieger.

Vaihingen. Johannes Jungclaussen hat mit dem TSV Pfungstadt im vergangenen Jahr alles erreicht, was man als Faustballer erreichen kann. Der Auricher gewann im Januar den Champions-Cup in der Halle und im Sommer im Feld, also den Europapokal der Vereinsmeister aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Außerdem sicherte er sich mit den Hessen den Sieg beim Worldtour-Finale, also den Weltpokal. Dass die Pfungstadter mit dem Angreifer von der Enz auch noch Deutscher Meister in der Halle und im Feld geworden sind, ist da fast schon eine Randnotiz. In Deutschland ist die Mannschaft aus Südhessen bereits seit Jahren kaum zu schlagen.

Doch nicht nur mit dem Verein war Jungclaussen erfolgreich. Zwar wartet der 21-Jährige noch auf eine Nominierung für eine große Meisterschaft für die A-Nationalmannschaft. Der Auricher wurde als letzter Spieler vor den Weltmeisterschaften aus dem Kader gestrichen. Doch mit der deutschen U-21-Auswahl entschädigte er sich etwas. Er sicherte sich den EM-Titel.

Sein gutes Netzwerk in ganz (Faustball)-Deutschland nutzte Jungclaussen auch bei der Leserwahl. Egal, ob sein Trainer aus Pfungstadt, Freunde aus Nord- oder Ostdeutschland, die er bei Turnieren kennengelernt hatte, oder Weggefährden aus den Nationalmannschaften – der Auricher hat fast einen Start-Ziel-Sieg hingelegt. Er hat auch einen absoluten Rekord aufgestellt: An einem einzigen Tag erreichten die Redaktion 148 Stimmen für Jungclaussen – fast so viele wie der Zweitplatzierte, der Triathlet Thomas Fritsch, insgesamt auf sich vereinte.

Von ihrem guten Netzwerk in ganz Deutschland lebte auch die Sportlerin des Jahres 2019, die Distanzreiterin Finnja Röhm. Am Ende war der Sieg vor der Handballerin Ann Kynast und der Leichtathletin Anja Tognotti aber relativ knapp. Der größte Vorteil für Röhm: Ihre Fans stimmten über den gesamten Abstimmungszeitraum praktisch konstant für sie.

Doch nicht nur bei der VKZ-Leserwahl lief es bestens für die Distanzreiterin aus Ensingen. Gleich im ersten Anlauf haben Röhm und ihre Stute Saida Hilal die erste Hürde gemeistert, um auf internationalen Wettbewerben wie Europa- und Weltmeisterschaften zu starten. Dies erreichten sie durch eine Podestplatzierung beim Flanders Endurance Festival, einem CEI**-Ritt. Röhm benötigt nun laut den Statuten der Dachorganisation des Pferdesports, der Fédération Équestre Internationale (FEI), noch einen weiteren Zwei-Sterne-Ritt in Wertung, um ebenfalls für Championate nominiert werden zu können.

Die Mannschaft des Jahres musste 27 Jahre auf diesen Titel warten. Dann war es im vergangenen Sommer so weit: Der TSV Ensingen sicherte sich den Pott beim Vaihinger Fußball-Stadtpokal. Und nun folgt schon der zweite. Mit einem starken Endspurt im Abstimmungszeitraum hat die Mannschaft von Trainer Siegfried Blum die U-14-Faustballerinnen des TV Vaihingen, die lange geführt haben, noch auf Platz zwei verdrängt.

Der Stadtpokaltriumph war das i-Tüpfelchen auf die Spielzeit 2018/2019. „Wir haben schon eine gute Saison gespielt. Aber so wie wir beim Stadtpokal aufgetreten sind, was für eine Einstellung wir gezeigt haben – ich bin begeistert“, sagte Blum. In der Kreisliga B 7 konnten sich die Ensinger davon allerdings nichts kaufen. Mit drei Punkten Rückstand auf den Aufstiegsrelegationsteilnehmer FV Markgröningen wurden sie am Ende Fünfter. Das soll in dieser Runde nun nachgeholt werden.

 

Platzierungen

Sportlerin des Jahres
1. Finnja Röhm (192 Stimmen)
Distanzreiterin aus Ensingen
2. Ann Kynast (168 Stimmen)
Handballerin aus Vaihingen
3. Anja Tognotti (165 Stimmen)
Leichtathletin aus Vaihingen
4. Lena Mayer (141 Stimmen)
Karateka aus Kleinglattbach
5. Petra Dobusch (57 Stimmen)
Tennisspielerin aus Freudental

Sportler des Jahres
1. Johannes Jungclaussen (303 Stimmen)
Faustballer aus Aurich
2. Thomas Fritsch (168 Stimmen)
Triathlet aus Illingen
3. Cedrik-Marcel Stebe (106 Stimmen)
Tennisspieler aus Enzweihingen
4. Alexander Krieger (68 Stimmen)
Straßenradfahrer aus Vaihingen
5. Matthias Kroll (48 Stimmen)
Badmintonspieler aus Horrheim

Mannschaft des Jahres
1. TSV Ensingen Fußball
(299 Stimmen)
2. TV Vaihingen Faustball
(244 Stimmen)
3. SGM Roßwag/Mühlhausen Fußball
(108 Stimmen)
4. BSG Vaihingen/Sachsenheim Basketball
(102 Stimmen)
5. TSV Großglattbach Tischtennis
(60 Stimmen)

 

INFO

Gewinner der Leserwahl

Aufgabe, den Sieger bei der VKZ-Leserwahl zu ziehen. Da die Proklamation der Sportler des Jahres in der Stadthalle den Coronavorsichtsmaßnahmen zum Opfer fiel, musste ein ganz besonderer Mensch den Part der Glücksfee übernehmen: Jule. Das jüngste Mitglied der VKZ-Familie zog als Gewinner Miguel Rapp aus Bruchsal, der sich über ein Wochenende in München mit Besuch eines Spiels der Fußball-Bundesliga in der Allianz-Arena für zwei Personen freuen darf.

Weiterlesen
Stebe feiert größten Erfolg seiner Karriere

Stebe feiert größten Erfolg seiner Karriere

Drucken Die Leser der VKZ wählen bereits zum 19. Mal die Sportler des Jahres. In den nächsten Tagen und Wochen stellen wir alle Kandidaten der einzelnen Kategorien noch einmal ausgiebig vor. Heute: der Tennisspieler Cedrik-Marcel Stebe. Die Swiss... »