Enzweihingen gelingt Historisches

Erstellt: 19. Februar 2019
Enzweihingen gelingt Historisches Deutsche Meisterinnen im Indiaca (von links): Angelika Feilner, Kristin Sparmann, Susanne Kothmann, Liane Abel, Lorriann Sparmann, Caroline Knoll und Christine Schulze Frenking   Foto: privat

Die Leser der VKZ wählen bereits zum 18. Mal die Sportler des Jahres. In den nächsten Tagen und Wochen stellen wir alle Kandidaten der einzelnen Kategorien noch einmal ausgiebig vor. Heute die Indiacaspielerinnen des TSV Enzweihingen.

Die Indiacaspieler in Enzweihingen haben eine hervorragende Jugendarbeit zu bieten und sichern sich regelmäßig Erfolge bei den Meisterschaften der Kinder, der Jugendlichen und in den Seniorenklassen. Doch zum ersten Mal ist es jetzt einer Frauenmannschaft des TSV gelungen, die deutsche Meisterschaft in der offenen Klasse zu gewinnen. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit, bis sie den Titel geholt hatten.

Wie ausgeglichen die nationalen Titelkämpfe im Juni waren, zeigt der Blick auf die Vorrundenergebnisse – die Hälfte endete ohne Sieger. In Gruppe A mit dem TSV Enzweihingen gab es bei sechs Spielen nur zwei Siege, die übrigen Partien gingen unentschieden aus. In Gruppe B waren es zwei Punkteteilungen. Für die Enzweihinger Frauen verlief allerdings schon die Gruppenphase erfolgreicher als für die Konkurrenz. Sie holten einen der beiden Siege, als sie gegen GW Hausdülmen mit 25:21 und 25:20 gewannen. Ihre anderen beiden Partien endeten zwar mit Punkteteilungen. Doch das 19:25 und 26:24 gegen den TSV Grünwinkel und das 25:23 und 22:25 gegen den CVJM Kamen reichten zum zweiten Platz in der Gruppe und damit zum Einzug ins Halbfinale. Davor mussten die Verantwortlichen in Reichershausen aber noch einmal ganz genau nachrechnen. Letztlich war Grünwinkel mit 4:2 Punkten und einem Ball Vorsprung auf Enzweihingen Gruppenerster. Im Halbfinale gegen den CVJM Bindlach behielten die Enzweihingerinnen mit 25:21 und 25:23 etwas überraschend die Oberhand gegen die Mannschaft, die auf ihrem Weg zum Gruppensieg eine weiße Weste behalten hatte. Weil sich auch Grünwinkel im Halbfinale durchgesetzt hatte – 24:26, 25:15 und 25:18 gegen Indiaca Malterdingen – kam es im Endspiel zur Neuauflage der heiß umkämpften Vorrundenpartie. Erneut lieferten sich beide Teams einen Kampf auf Augenhöhe und gaben sich keine Blöße. Es war ein spannendes Spiel mit langen und sehenswerten Ballwechseln. Enzweihingen gewann den ersten Satz mit 25:18. Im zweiten mobilisierten die Gegnerinnen noch einmal alle Kräfte und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Das zeigte sich am Ergebnis – bis zum üblichen Satzende von 25 war es keinem Team gelungen, sich den nötigen Zwei-Punkte-Vorsprung zu erspielen. So endete der Durchgang erst beim Stand von 29:27 zu Gunsten des TSV Enzweihingen. Deutsche Meisterinnen wurden Kristin Sparmann, Liana Abel, Caroline Knoll und Lorriann Sparman, die bei der DM von drei Gastspielerinnen verstärkt wurden. Dies waren Angelika Feilner und Susanne Kothmann (beide Neckarsulm) sowie Christine Schulze Frenking (Reichertshausen). Ralph Küppers

• Info: Nach Ende der Kandidatenvorstellung veröffentlichen wir vom 23. Februar bis zum 16. März mehrere Stimmzettel. Man kann seine Stimme aber auch online abgeben. Bisher vorgestellt sind: die Distanzreiterin Finnja Röhm, der Straßenradfahrer Alexander Krieger, die Volleyballer der VSG Gündelbach, die Hip-Hop-Tänzerin Janina Weiser, der Tennisspieler Sascha Wennagel, die U-18-Faustballer des TV Vaihingen, die Stabhochspringerin Tamara Schaßberger, der Karateka André Henschel, die Fußballer des SV Riet, die Tennisspielerin Petra Dobusch und der Segelkunstflugpilot Eberhard Holl.

Hier geht es zur Abstimmung.

Weiterlesen
Dominant, dominanter, SV Riet

Dominant, dominanter, SV Riet

Drucken Die Leser der VKZ wählen bereits zum 18. Mal die Sportler des Jahres. In den nächsten Tagen und Wochen stellen wir alle Kandidaten der einzelnen Kategorien noch einmal ausgiebig vor. Heute die Fußballer des SV Riet. Die... »