Sport

Sieg vor dem Liga-Gipfel: Bayern gewinnen in Bielefeld

Beim Sieg in Bielefeld glänzt der FC Bayern München zwar nicht, gewinnt aber verdient. Bei den stark abstiegsbedrohten Bielefeldern verletzt sich erneut ein Spieler am Kopf.

  • Die Spieler des FC Bayern München freuen sich über das Tor zum 2:0 durch Serge Gnabry (3.v.r).Foto: Friso Gentsch/dpa

    Die Spieler des FC Bayern München freuen sich über das Tor zum 2:0 durch Serge Gnabry (3.v.r).Foto: Friso Gentsch/dpa

Bielefeld - Der FC Bayern München hat den Weg bereitet für die Titelentscheidung im Topspiel gegen Borussia Dortmund. Fünf Tage nach dem bitteren Champions-League-Aus gegen den FC Villarreal gewann der Fußball-Rekordmeister beim Tabellenvorletzten Arminia Bielefeld verdient mit 3:0 (2:0).

Die Münchner können die zehnte Meisterschaft in Serie damit am kommenden Samstag mit einem Sieg gegen den BVB vorzeitig perfekt machen. Bei den Bielefeldern verletzte sich Mittelfeldspieler Fabian Kunze am Kopf und musste vom Platz getragen werden.

Arminia kämpferisch gut, Bayern spielerisch besser

Ein Eigentor von Arminias Jacob Laursen brachte die Bayern schon in der 10. Minute in Führung. Serge Gnabry (45.+7) und Jamal Musiala (85.) erzielten die weiteren Treffer für die Münchner. Vor 26.419 Zuschauern auf der Bielefelder Alm hielten die Gastgeber kämpferisch dagegen, konnten spielerisch aber nicht mithalten. Bei noch vier ausstehenden Partien hat die Arminia zwei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und drei Zähler auf Rang 15.

Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic hatte vor der Partie beim Streamingdienst DAZN gesagt, er erwarte eine "Trotzreaktion". Was der 45-Jährige wenig später zu sehen bekam, dürfte ihm gefallen haben. Die Münchner spielten von Beginn an überlegen. Die erste Großchance von Robert Lewandowski lenkte Bielefelds starker Torwart Stefan Ortega noch spektakulär an Latte und Pfosten. Beim 0:1 war er dann machtlos. Verteidiger Laursen beförderte den Ball unfreiwillig über die eigene Torlinie.

Kahn: "Kein vorzeitiger Lewandowski-Wechsel"

Immer wieder suchten die Bayern Thomas Müller, den aufrückenden Marcel Sabitzer oder Lewandowski im Sturmzentrum. Über die Zukunft des Weltfußballers und einen möglichen Transfer zum FC Barcelona hatte es zuletzt Spekulationen gegeben. Einen vorzeitigen Wechsel Lewandowskis im Sommer hatte Vorstandschef Oliver Kahn allerdings ausgeschlossen. "Wir wollen, dass er möglichst lange beim FC Bayern München bleibt", sagte Kahn im Sport1-"Doppelpass".

Lewandowskis Vertrag bei den Bayern läuft im Sommer 2023 aus. Dann enden auch die Kontrakte von Manuel Neuer (36), Gnabry (26) und Müller (32). Beim Ur-Bayern Müller kündigte Kahn eine rasche Einigung an. Auch bei Neuer soll es gut aussehen.

Vor den Augen von Bielefelds Rekordtorschütze Fabian Klos, der nach seiner schweren Kopfverletzung als Fan im Stadion mitfieberte, wurden die Ostwestfalen nur ab und an per Konter gefährlich - zielten dann jedoch nicht zu genau genug. Bei den Münchnern hatten Leon Goretzka und Sabitzer weitere gute Chancen auf das zweite Tor. Schon während der ersten Hälfte sangen die Bayern-Fans im prall gefüllten Gästeblock von der Meisterschaft.

Erneut Kopfverletzung bei einem Bielefelder

Kurz vor der Pause wurde es turbulent: Erst zählte der vermeintliche Ausgleich von Masaya Okugawa wegen einer Abseitsposition nicht, dann musste Kunze lange behandelt werden und schließlich gelang Gnabry in der siebten Minute der Nachspielzeit das 0:2. In der Halbzeitpause gab der Stadionsprecher bezüglich Kunze "vorsichtige Entwarnung". Wie die Arminia mitteilte, gehe es dem 23-Jährigen schon wieder besser. Er sei stabil, werde aber zur Sicherheit für Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. In den vergangenen Wochen hatten bereits die Arminen Klos und Cédric Brunner Kopfverletzungen erlitten.

Die Bayern gingen nun in den Verwaltungsmodus. Nach vorne passierte nicht mehr viel, hinten kam Bielefeld ab und an zu Abschlüssen. Wirklich gefährlich wurde es aber selten. So brachten die Bayern den Erfolg ungefährdet über die Zeit - zumal Musiala nach seiner Einwechslung (61.) noch erfolgreich war. Die Münchner können sich nun auf das Duell Erster gegen Zweiter mit dem BVB freuen.

Datenschutz-Einstellungen