Roller sichert sich souverän WM-Gold

Markgröninger Ruderer kontert mit Teamkameraden Angriff von Italien und fährt praktisch Start-Ziel-Sieg nach Hause

Erstellt: 15. September 2018
Roller sichert sich souverän WM-Gold Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt: (von rechts) Moritz Moos, Florian Roller aus Markgröningen, Joachim Agne und Max Röger gewinnen bei der Ruder-Weltmeisterschaft die Goldmedaille im Leichtgewichts-Doppelvierer. Foto: Archiv/privat

Florian Roller ist am Ziel seiner Träume: Bei der Ruder-Weltmeisterschaften in Plovdiv hat der Markgröninger Gold im Leichgewichts-Doppelvierer gewonnen. Das deutsche Team mit Moritz Moos, Roller, Max Röger und Joachim Agne setzte sich souverän vor Italien und der Türkei durch.

Plovdiv/Markgröningen (red). Das Gefühl, bei einer Weltmeisterschaft ganz oben zu stehen, kennt Florian Roller bereits. Schon 2016 gewann der Markgröninger die Goldmedaille mit dem deutschen Leichtgewichts-Doppelachter. 2016 krönte er sich dann erneut zum Weltmeister – dieses Mal im Leichtgewichts-Doppelvierer. Dieses Kunststück wiederholte er jetzt bei den Welttitelkämpfen im bulgarischen Plovdiv.

Bereits am Start lösten sich die Deutschen leicht vom übrigen Feld und übernahmen die Führung. Auf den ersten 500 Metern nahm das Team um Schlagmann Moritz Moos (Mainz), Roller, Max Röger (Berlin) und Bugmann Joachim Agne (Würzburg) Italien fast eine Sekunde ab. Die als Favoriten gehandelten Südeuropäer kamen im Mittelteil der Strecke allerdings wieder auf und eroberten kurzzeitig – mit wenigen Zehntelsekunden Vorsprung – die Führung.

In den vergangenen Rennen war der Mittelabschnitt immer der Streckenteil, in dem die Italiener ihre Überlegenheit ausspielten und davonzogen. Doch die Bedingungen waren für das deutsche Team ideal. Leichter Gegenwind und ruhiges Wasser ermöglichten es den Deutschen, ihre Kraft voll in Vortrieb umzusetzen. Sie konterten bei 1000 Metern und holte sich die Führung zurück. Dass die Deutschen hier wieder an den Italienern vorbeizogen, hat die Südeuropäer offensichtlich überrascht. Schlag um Schlag gelang es in Folge dem deutschen Quartett, seine Führung auszubauen. Die Italiener hatten dem nichts mehr entgegenzusetzen. Auf den 500 Metern bis zur 1500-Meter-Marke hatten die Deutschen den Südeuropäern erneut viel Zeit abgenommen – dieses Mal über eine Sekunde.

Im Ziel lagen die Deutschen mit einer halben Bootslänge vorne. Sie gewannen in 5:51,21 Minuten. Auf den weiteren Plätzen folgten Italien in 5:52,85 Minuten und die Türkei in 5:53,95 Minuten. Dänemark, Irland und Tschechien komplettierten das WM-Finale

Weiterlesen

Guter Start des KKSV in die Kreisligen

Drucken Illingen (red). Der KKSV Illingen hat beim Start der diesjährigen Kreisrunde des Schützenkreises Vaihingen mit drei von vier Mannschaften sehr gute Ergebnisse erzielt. So standen sich am Sonntag beim ersten Wettkampftag die Mannschaften Illingen IV und Knittlingen... »