Platz eins in Playdowns noch nicht ganz sicher

Haar kann nach Punkteteilung noch mit Stuttgart gleichziehen

Erstellt: 7. August 2019

Stuttgart (red). Zum Saisonabschluss der Playdowns der 1. Baseball-Bundesliga haben sich die Stuttgart Reds erneut mit einem Sieg und einer Niederlage bei den Haar Disciples zufrieden geben müssen. Im ersten Spiel schlugen die Baden-Württemberger die Bayern mit 13:6. Einen Tag darauf verloren sie mit 6:7. Damit verteidigten die Baseballer des TV Cannstatt Platz eins der Playdownstabelle. „Wir hatten in jeder Hinsicht eine erfolgreiche Saison. Wir haben die ganze Runde auf Augenhöhe mit den anderen Teams gespielt und in den Playdowns neun der zwölf Spiele gewonnen. Ich war sehr zufrieden damit, wie sich unsere Spieler die ganze Spielzeit über engagiert haben“, analysiert Reds-Trainer Greg Lemon. Die Haar Disciples können nach Punkten aber noch gleichziehen, wenn sie ihre beiden Nachholspiele gegen die IT Sure Falcons Ulm gewinnen. Für die Mannschaft von der Donau geht es aber um nichts mehr. Den vorletzten Platz können die Ulmer nicht mehr verlassen. Sie können sich lediglich noch für die Relegation warmspielen. Als direkter Absteiger stehen die Saarlouis Hornets fest.

Lemon musste im Ballpark Eglfing im Osten Münchens gleich auf vier Stammspieler verzichten: Yannis Weber, Daniel Zeller, Toni Horvatic und Andrija Tomic bereiteten sich mit den Nationalmannschaften von Deutschland und Kroatien auf die U-23-Europameisterschaft vor. Dennoch legten die Reds einen Blitzstart hin. Gleich der erste Hitter, Joel Johnson, kam bis zur dritten Base und punktete auf einen Wild Pitch von Haars Nateshon Thomas. Auch Riley Moore profitierte nach seinem Double und einer Stolen Base von einem Fehler des Gegners – 2:0. Dass Haar im zweiten Inning ausglich, verdankten die Bayern ebenfalls einem Wild Pitch – dieses Mal durch Hagen Rätz.

Stuttgarter ziehen in Spiel eins zwischenzeitlich auf 12:2 davon

Im vierten Spieldurchgang zogen die Reds auf 5:2 davon. Zwei satte Doubles von Xavi Gonzalez und Jonas van Bergen brachten den ersten Run des Halbinnings. Ein mutiger Double Steal und robustes Sliding über die Home Plate von Van Bergen waren für den zweiten, ein Base Hit von Fabian Beck dann für den dritten Run verantwortlich. Während Rätz keine weiteren Punkte der Disciples zuließ, sorgten die Stuttgarter im sechsten, siebten und achten Inning durch sieben weitere Runs für die Vorentscheidung. Allein im siebten Abschnitt gelangen vier Runs nach vier Hits, darunter ein Triple von Dustin Ward.

Mit dem Zehn-Punkte-Vorsprung übernahm Yannick Witt das Pitching der Reds im achten Inning. Im nun strömenden Regen und bei teilweise irregulären Bedingungen schafften die Disciples noch eine Ergebniskorrektur auf 6:13. Doch als dann nach der zweiten Regenunterbrechung der Flyball des Münchners William Thorp im Handschuh von Gonzalez landete, waren alle froh, dass das Spiel zu Ende war und sie ins Trockene kamen.

Je drei der insgesamt 16 Stuttgarter Hits hatten Johnson und Moore. Gonzalez, Van Bergen, Ward und Jannik Denz waren je zwei Mal erfolgreich. Denz stahl auch zwei Bases. Rätz ließ in sieben Innings nur zwei Runs zu.

Im zweiten Spiel trafen die beiden US-Pitcher Louis Cohen für Haar und Ward für Stuttgart aufeinander. Bis ins vierte Inning gestalteten sie ein ausgeglichenes, von gutem Pitching bestimmtes Spiel. Die Reds hatten ein Mal, die Disciples zwei Mal gepunktet. Dann allerdings schlug Haars Christoph Ziegler den Ball bis über die gelbe Begrenzungslinie im Rightfield – Home Run. Da zwei Runner auf den Bases waren, bedeutete dies drei weitere Punkte für die Münchner. Die Stuttgarter lagen prompt 1:5 zurück.

Ab dem fünften Inning sind Reds geduldiger am Schlag

Im fünften Inning waren die Reds dann geduldiger, schwangen kontrollierter nach Cohens Bällen, die allzu oft knapp außerhalb der Strike Zone ankamen. Rätz erreichte durch einen Walk die erste Base, Denz gelang ein Base Hit, Johnson erhielt ebenfalls einen Walk zugesprochen. Und als Moore dann ebenfalls vier Balls hingenommen hatte, bedeutete dies das 2:5. Aufmerksames Baserunning sorgte schließlich für zwei weitere Punkte und den Anschluss zum 4:5. Zwei Innings später übernahmen die Reds sogar die Führung. Gonzalez provozierte mit seinem Stolen-Base-Versuch einen Fehler der Haarer Verteidigung, der zum Ausgleich führte. Ein Hit von Van Bergen brachte Gonzalez zum 6:5 nach Hause. Diesen Vorsprung galt es dann für Danilo Weber auf dem Wurfhügel zu verteidigen. Der sonst als Infielder spielende Stuttgarter machte seine Sache anfangs auch gut. Haar kam im siebten und im achten Inning zu keinen Punkten.

Im Schlussabschnitt, nachdem Stuttgart versäumt hatte, aus einem Triple von Johnson Kapital zu schlagen, ließ Weber aber die ersten beiden Gegner durch Walk auf Base. Eine schwierige Lage, denn beide rückten nach einem Ground Out je ein Base weiter. Ein Verteidigungsfehler von Rätz verhinderte das zweite Aus und sorgte gar für gegnerische Runner auf allen Bases – bei nur einem Aus. Als dann David Wallace einen Ball exakt durch die Mitte der Infield-Verteidigung schlug, war das Spiel entschieden: Zwei Runner liefen unter dem Jubel der wenigen Haarer Zuschauer über die Home Plate zum 7:6-Endstand.

Dustin Ward wirft zwar acht Strike Outs, kassiert aber auch fünf Walks

Van Bergen hatte in der Begegnung zwei der insgesamt sechs Stuttgarter Hits. Ward warf zwar acht Strike Outs, kassierte allerdings neben sieben Hits auch fünf Walks.

Weiterlesen
Das etwas andere Golf: Scheibe statt Ball

Das etwas andere Golf: Scheibe statt Ball

Drucken Discgolf ist ein Trendsport für die ganze Familie – rund um Stuttgart fehlt aber noch ein fester Kurs. Beim SV Fellbach wird nach einem Workshop nun geprüft, ob der Verein die Frisbee-Variante ins Angebot aufnimmt. Fellbach. Parkour... »