Mehr Bewegung auf der Strecke

Beim Ensinger Laufcup ist der Zeitablauf etwas geändert, damit alle Läufer bis zum Schluss von den Zuschauern angefeuert werden

Von Michael Nachreiner Erstellt: 21. April 2016
Mehr Bewegung auf der Strecke Traditionell treiben beim Ensinger Laufcup – wie hier die Kieselbronner Gugge Gaiße – die Athleten zu Höchstleistungen. Foto: Küppers

„Die Vorfreude auf den Ensinger Laufcup wäre riesig, wenn die Wetterprognose nicht so schlecht wäre.“ Denn mit den Anmeldezahlen zu dem Volkslauf ist Rainer Kienzle aus dem Organisationsteam des TSV Ensingen mehr als zufrieden. „Wir haben bereits über 500 Meldungen. Nur im Rekordjahr 2014 waren es noch mehr.“

Ensingen. Bei den Hauptläufen über fünf, zehn und 21,1 Kilometer sind es sogar mehr Voranmeldungen als noch vor zwei Jahren. Nur bei den Schülern fällt der Wert etwas im Vergleich zum Rekordjahr ab. Im Vergleich zum vergangenen Lauf sind es wieder zwischen 50 und 70 jugendliche Läufer mehr. „Dabei sind in diesem Jahr auch zwei Schulen, die noch nie am Ensinger Laufcup teilgenommen haben – die Gemeinschaftsschule Illingen/Maulbronn und die Grundschule Eberdingen“, berichtet Rainer Kienzle vom Organisationsteam des Ensinger Laufcups. „Aufgrund der Wettervorhersage muss man aber realistisch sein. Es soll kalt und regnerisch werden. Deshalb werden wir zufrieden sein, wenn wir einen Wert irgendwo zwischen 500 und 700 Finishern erreichen werden“, erklärt das Mitglied des Organisationsteams.

Dabei haben sich auch schon einige in der Regioon bekannte Läufer dafür entschieden, im Vaihinger Stadtteil an den Start zu gehen. In den Meldelisten des Halbmarathons sind zum Beispiel Ralf Reidenbach (Kienzle: „Er wird sicher vorne mitmischen.“), Bart Czulak aus Maulbronn (Kienzle: „Er war im vergangenen Jahr Dritter.“) sowie Vorjahressieger Jens SAntruschek zu finden.

Über die Fünf-Kilometer-Distanz dürfen sich nach Einschätzung des Mitglieds des Organisationsteams Felix Deißer aus Illingen und Sven Kratochwil Chancen auf den Sieg ausrechnen. Doch auch die Ensinger Nachwuchsläufer wollen vorne mitmischen – allen voran Christian Straib und Niklas Kienzle. „Beide sind stark einzuschätzen. Ein Platz auf dem Podest ist auf jeden Fall drin“, erklärt Rainer Kienzle.

Beim Lauf über zehn Kilometer fehlen bisher dagegen die ganz großen Namen. „Einige strake Läufer wie Vorjahressieger Markus Häcker oder Dominik Hahn laufen beispielsweise an diesem Wochenende bei den deutschen Halbmarathon-Meisterschaften in Bad Liebenzell“, erklärt Rainer Kienzle. „Dazu kommt, dass man einige Athleten schlicht nicht kennt.“ Dafür wollen die Ensinger für Furore sorgen – zum Beispiel Maurice Brinkmann, Michael Maier oder Klaus Rathmann. „Sie können definitiv in die Top Ten laufen“, ist sich Rainer Kienzle sicher.

Das trifft zumindest in der Frauenwertung auch auf Lokalmatadorin Jule Methner zu, die bei den Illinger Läufen am vergangenen Wochenende bei den Frauen Zweite und im Gesamtklassement 15. wurde. Rainer Kienzle: „Sie ist unser jüngstes Talent und wird definitiv um die Stadtmeisterschaft kämpfen. Denn Titelverteidigerin Svenja Groß vom Stromberg-Gymnasium ist meinen Informationen nach verletzt und kann nicht antreten.“

Zäh war bisher allerdings die Begeisterung für den Staffelwettbewerb, bei dem drei Läufer jeweils 1,5 Kilometer in Angriff nehmen müssen. „Es haben sich in der Voranmeldezeit gerade einmal vier Mannschaften gemeldet. Wir versuchen gerade, im Verein noch ein Team zusammenzubekommen. Doch insgesamt sieben oder acht Staffeln wären ein bedeutend kompetitiveres Feld“, erklärt das Mitglied des Organisationsteams.

Während die Strecke, die „die Stadt wieder perfekt präpariert hat“ (Kienzle), unverändert blieb, haben die Organisatoren den Zeitablauf etwas angepasst. „In der Vergangenheit gab es immer wieder Kritik, dass die Halbmarathoni die letzten Runden fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit liefen, da die viele Zuschauer schon gegangen waren. Deshalb überlappen sich jetzt die Hauptläufe noch mehr“, berichtet Rainer Kienzle. Der Start des GLS-Laufs über fünf Kilometer ist am Samstag um 15.30 Uhr. Die Halbmarathoni werden um 15.40 Uhr auf die Strecke geschickt. Und der Startschuss zum Ensinger-Lauf über zehn Kilometer erfolgt um 16.30 Uhr. „Damit kommen die Halbmarathoni und die Zehner fast zeitgleich ins Ziel“, sagt das Mitglied des Organisationsteams. Vor den Hauptläufen sind die Kinder und Jugendlichen dran. Die Bambini starten um 14 Uhr. Die Teamstaffel findet um 14.15 Uhr statt. Die Schülerinnen werden um 15 Uhr auf die Strecke geschickt und die Schüler um 15.15 Uhr.

Weiterlesen
Athleten im Kilt stellen  neue Bestleistungen auf

Athleten im Kilt stellen neue Bestleistungen auf

Drucken Dudelsäcke, Schottenröcke, ein Whiskystand und Vorführungen mit Schafen und Hunden – das Rahmenprogramm lässt in Weilimdorf echte Highlandgame-Stimmung aufkommen. Im sportlichen Teil bewähren sich Svenja und Luca Merita. Die beiden Sersheimer Talente verbessern ihre bisherigen Bestleistungen teils... »