Kratochwil holt Doppelsieg und Streckenrekord

Seriensieger vom Team AR Sport gewinnt Läufe über fünf und zehn Kilometer – 10. Ensinger Laufcup am Samstag trotz Dauerregen sportlich ein großer Erfolg

Von Ralph Küppers Erstellt: 25. April 2016
Kratochwil holt Doppelsieg und Streckenrekord Vollen Einsatz bei Regenwetter zeigten beim 10. Laufcup ebenso die Teilnehmer an den Schülerläufen ...

Bei äußerst bescheidenen äußeren Bedingungen hat Sven Kratochwil in Ensingen sein persönliches Fest gefeiert. Der Dauerläufer vom Team AR Sport Asperg stellte erst über fünf Kilometer einen neuen Streckenrekord auf und gewann gleich anschließend auch noch den Lauf über zehn Kilometer. Insgesamt gab es beim 10. Ensinger Laufcup 525 Finisher.

Ensingen. Dauerregen und sieben Grad Celsius, das waren am Samstagnachmittag nicht die optimalen Bedingungen für ein sportliches Großereignis. Doch auch wenn nur vergleichsweise wenige Zuschauer die Läufer im Ensinger Ortskern anfeuerten, war es für die Teilnehmer selbst recht gutes Laufwetter – allen voran für Sven Kratochwil. Er ist von vielen anderen Laufveranstaltungen in der Umgebung her ein guter Bekannter und hat auch schon in den vergangenen zwei Jahren den Ensinger Lauf über fünf Kilometer gewonnen. Allerdings noch nie in so einer schnellen Zeit wie dieses Mal – die 17:18 Minuten bedeuteten eine Steigerung um 20 Sekunden gegenüber seiner persönlichen Bestzeit in Ensingen. Der bisherige Streckenrekord stammte von Thomas Siegl (Team Roy Sports), der im Jahr 2011 nur 17:35 Minuten für die Fünf-Kilometer-Distanz benötigt hatte.

Bis Kratochwil Streckenrekord und Doppelsieg feiern konnte, herrschte am Samstag Hochbetrieb auf den von Flatterband gesäumten Strecken in und um Ensingen. „Viele Läufer sind zwar wegen des nasskalten Wetters nicht gekommen“, sagt Organisator Rainer Kienzle. „Aber dafür hatten wir auch mehr als 100 Nachmeldungen. Wir können ganz zufrieden sein. Vor allem bei dem Katastrophenwetter.“ Insbesondere mit dem Halbmarathon sind die Laufcup-Veranstalter beim TSV Ensingen sehr zufrieden. „Ein paar Top-Leute haben zwar gefehlt, weil sie kurz vor wichtigen Meisterschaften nicht Gefahr laufen wollten, sich hier zu erkälten“, berichtet Kienzle. „Aber wir hatten eine deutliche Steigerung auf 42 Finisher.“ Er ist sich sicher, dass die Werbung – insbesondere auch durch reibungslose Organisation bei früheren Auflagen des Laufcups – Früchte getragen hat. Gewonnen haben Roland Bayer (1:19:40 Stunden) und Emmanuelle Verge (1:36:49) vom TV Bretten. Im Zehn-Kilometer-Lauf hatte nach Kratochwil, der 36:36 Minuten brauchte und seinen Teamkollegen Thorsten Siegl um sieben Sekunden auf Rang zwei verwies, als schnellste Frau Nathalie Fessler vom Team Evaldo Mühlacker die Nase vorn. Sie benötigte 45:05 Minuten für die Strecke und war damit mehr als drei Minuten schneller als die Zweite. Im Fünf-Kilometer-Lauf dominierte Kratochwil bei den Männern. Ebenfalls fast eine Minute Vorsprung hatte bei den Frauen Siegerin Lisanne Barbu, die nach 20:58 Minuten schon wieder zurück war und Jule Methner vom gastgebenden TSV Ensingen (21:50) auf Rang zwei verwies.

Weil mehrere Läufe zeitgleich stattfanden – erst der Fünfer und der Halbmarathon, dann der Halbmarathon und der Zehner – gab es erstmals zwei Zeitmessungen. Außerdem fanden Starts statt, während andere Läufer den Pulk überholten, der auf den Startschuss wartete. „Das hat funktioniert“, freut sich Kienzle. „Und es ist sehr gut angekommen, weil die Veranstaltung dadurch kompakter war. Vielleicht müssen wir den mobilen Zielkanal aber in Zukunft noch ein bisschen vergrößern.“ Dass immer wieder mit dem Ruf „Läufer! Vorsicht, Läufer!“ Platz auf der Strecke geschaffen werden musste, war zu verschmerzen. Nur die Stimmung fehlte wetterbedingt im Vergleich zu früheren Jahren.

Weiterlesen
Fabelzeiten für Nussdorfer Läufer

Fabelzeiten für Nussdorfer Läufer

Drucken Bad Liebenzell/Nussdorf. Als sich Andreas Weis und Alexander Bauch vom Lauftreff TSV Nussdorf für die deutsche Straßenlauf-Meisterschaft über zehn Kilometer in Bad Liebenzell angemeldet haben, „bin ich ein bisschen davon ausgegangen, dass das wie ein Volkslauf ist,... »