Ellental wird zum Mehrkampf-Mekka

LG Neckar-Enz richtet Anfang August erstmals in der Vereinsgeschichte die deutschen Meisterschaften aus

Erstellt: 8. Juli 2019
Ellental wird zum Mehrkampf-Mekka Felix Hepperle hat bei seinem Heimspiel gute Chancen auf eine Medaille. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen (ae). Bietigheim-Bissingen wird am 10. und 11. August zum Mekka der Mehrkämpfer. Zum ersten Mal in der Stadtgeschichte findet im Sportpark Ellental eine deutsche Leichtathletik-Meisterschaft der Aktiven und der U 23 statt. Als Ausrichter fungiert die LG Neckar-Enz, die sich aus den vier Vereinen TSV Bietigheim, TSV Bönnigheim, SpVgg Besigheim und VfL Gemmrigheim rekrutiert. „Das ist ein weiteres sportliches Highlight in unserer Stadt. Der Eintritt wird frei sein. Und ich bin überzeugt, dass viele Zuschauer kommen werden“, sagte Oberbürgermeister Jürgen Kessing. Der 62-Jährige ist früher selbst aktiver Zehnkämpfer gewesen und war als Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) in die Entscheidungsfindung um den möglichen Ausrichter der Mehrkampf-DM eingebunden. „Meine Präsidentschaft hat bei der Vergabe sicher nicht geschadet“, sagte Kessing mit einem Schmunzeln.

Im Juni hatte der Württembergische Leichtathletik-Verband (WLV) bei der LG Neckar-Enz angefragt, ob sie sich um die Veranstaltung bemühen wolle. Damit rannte er bei der Vorsitzenden Rose Müller und ihren Mitstreitern offene Türen ein. Es folgten die Bewerbung und schließlich beim Verbandstag der Zuschlag durch den DLV. Schlange gestanden sind potenzielle Ausrichter dem Vernehmen nach allerdings nicht. Laut einer Mitteilung der LG habe sogar die Gefahr bestanden, dass die nationalen Titelkämpfe mangels Bewerber ganz ausfallen.

„Wir finden es klasse, dass wir uns bei einer deutschen Meisterschaft beweisen dürfen, und wollen zeigen, dass es sich lohnt, als Stadt in die Leichtathletik zu investieren“, sagte LG-Chefin Müller. Bisher hatte die Leichtathletik-Gemeinschaft auf nationaler Ebene „nur“ zwei Mal deutsche Schüler-Meisterschaften ausgerichtet – in den Jahren 1989 und 1990, gleich nach dem Umbau des Stadions und dessen Erweiterung auf acht Laufbahnen.

Rund 100 Zehnkämpfer und Siebenkämpferinnen aus der ganzen Republik erwartet die LG bei dem zweitägigen Spektakel im Ellental. Ob sich auch die deutschen Stars wie Kai Kazmirek kurz vor der WM in Doha (27. September bis 6. Oktober) im Ellental einfinden werden, ist aber fraglich. „Wir rechnen eher mit der zweiten Garde“, sagt Michael Joos, der stellvertretende LG-Vorsitzende und Mitorganisator. Ganz sicher tritt aber Lokalmatador Felix Hepperle, das Aushängeschild der LG, in Bietigheim an – und dies durchaus mit Medaillenchancen. Bereits 2016 und 2017 gewann der heute 29-jährige Bönnigheimer den Zehnkampf-Titel. Erst am vergangenen Wochenende hat er sich beim Meeting in Ratingen als viertbester Deutscher mit 7378 Zählern für die DM in seiner Heimatregion qualifiziert.

Während sich Hepperle in den nächsten Wochen nun sportlich auf sein Heimspiel vorbereitet, haben die LG, der WLV und die Stadt organisatorisch alle Hände voll zu tun. Die Einrichtungen, Anlagen und Geräte im Stadion müssen geprüft und gesichtet werden. Aus Bönnigheim wird die nötige zweite Stabhochsprunganlage ausgeliehen – ein Vorteil des Verbunds von vier Vereinen. Da die bei nationalen Meisterschaften eigentlich vorgeschriebene Tribünen-Überdachung fehlt, werden provisorische Zelte für die Teilnehmer und die Besucher errichtet. Auch ein Toilettenwagen, Anzeigetafeln und ein Platz für den Stadionsprecher in Höhe der Ziellinie stehen auf der Liste, die die Verantwortlichen jetzt abarbeiten müssen. OB Kessing ist zuversichtlich, dass der Sportpark bis August in einer DM-reifen Verfassung ist. „Wenn wir es uns nicht zutrauen würden, hätten wir nicht den Finger gehoben“, erklärt das Bietigheimer Stadtoberhaupt.

Parallel rekrutiert die LG die Kampfrichter sowie Helfer und organisiert die Bewirtung für die Sportler, Trainer sowie Zuschauer. Dabei hat sie einen großen Vorteil. Denn am 17. Juli, nur knapp vier Wochen vor dem Großereignis, veranstaltet die LG Neckar-Enz an gleicher Stelle das 14. nationale Bietigheimer Abendsportfest, das nun als Generalprobe für die Deutsche dient. Müller zufolge beläuft sich der Etat für die Mehrkampf-DM auf rund 10 000 Euro, den allein der WLV schultert. „Wir als Ausrichter tragen kein finanzielles Risiko“, betont die LG-Vorsitzende. Welche zusätzlichen Kosten auf die Stadt Bietigheim-Bissingen zukommen, steht laut Sprecherin Anette Hochmuth noch nicht fest.

Weiterlesen

Hepperle quält sich bis zum Ende

Drucken Bernhausen (mg). Fast schon Dauergast beim Thorpe-Cup, dem traditionellen Duell der Mehrkämpfer zwischen den USA und Deutschland, ist Felix Hepperle von der LG Neckar-Enz. Zum vierten Mal nominiert, trug der deutsche Mannschaftskapitän – von Verletzungen geplagt –... »