Rothacker taucht nur in seiner Freizeit ab

Torwart des TSV Oberriexingen ist begeisterter Taucher und träumt davon, die besten Riffe und Reviere zu erkunden. Zwischen den Pfosten des Handball-Bezirksklasse-Vertreters ist er dagegen eine Bank und macht seinem Vorbild Henning Fritz alle Ehre.

Erstellt: 1. April 2021
Rothacker taucht nur in seiner Freizeit ab Die Paraden von Henning Fritz, Europameister 2004 und Weltmeister 2007, haben Tobias Rothacker inspiriert, Torwart zu werden. Foto: Nachreiner

Vaihingen (nac). Die Sportler aus der Region stehen im öffentlichen Fokus und werden meist nach ihren Leistungen beurteilt. Doch wie ticken sie wirklich? In einer Interviewserie stellt die VKZ-Sportredaktion den Menschen hinter dem Sportler vor. Teil 19: Tobias Rothacker (27), Torwart beim Handball-Bezirksklasse-Vertreter TSV Oberriexingen.

Wie geht es Ihnen?

Mir geht es soweit gut.

Jetzt in der trainings- und spielfreien Phase:
Wie halten Sie sich fit?

Ich probiere, mich durch Home-Workouts und Joggen fit zu halten. Das funktioniert zurzeit ganz gut. Aber ich bin froh, wenn das Fitnessstudio wieder aufmacht und das Handballtraining wieder weitergeht.

Und wie vertreiben Sie sich Ihre mehr-gewonnene Freizeit?

Die gewonnene Zeit nutze ich, um Sport zu treiben und Fußballspiele im Fernseher anzuschauen.

Was fehlt Ihnen aktuell am meisten?

Am meisten fehlt mir das Zusammenhocken mit meinen Freunden und die Kabinenfeste nach dem Spiel oder Training.

Und auf was können Sie generell nicht verzichten?

Generell kann ich nicht auf Sport und auf meine Freunde verzichten

Blicken wir auf die bisher in dieser Saison absolvierten Wettkämpfe/auf die bisherige Saison zurück: Wie lief es?

Dazu kann ich jetzt wenig sagen. Wir hatten nur ein Spiel, das wir gewonnen haben. Die restlichen Spiele wurden abgesagt.

Wie stehen Sie zu der Entscheidung des Verbands, die Saison abzubrechen?

Ich finde diese Entscheidung ganz in Ordnung, da es zurzeit nicht abzusehen ist, wann die Spielzeit überhaupt hätte weitergehen können.

Und wenn Sie Ihre bisherige Laufbahn Revue passieren lassen: Was war Ihr schönstes Sport-Erlebnis?

Die drei Aufsteige hintereinander – von der Kreisliga C in die Bezirksklasse. Wir sind zwar nie als Erster aufgestiegen. Aber die Saisons haben richtig Spaß gemacht, und es hat fast alles funktioniert.

Und welches war das negative Highlight?

Mein negatives Highlight geht noch auf meine Jugendzeit aim Fußball zurück. Damals waren wir in der Spielgemeinschaft Oberriexingen und Unterriexingen, und wir waren nur noch vier Jungs aus Oberriexingen. Naja, das Ende vom Lied war, dass kein Oberriexinger die Saison zu Ende gespielt hat und jeder danach mit dem Fußballspielen aufgehört hat.

Wer war der beste Konkurrent, gegen den Sie jemals haben antreten müssen?

Im Handball gab es viele gute Mannschaften und Spieler, gegen die ich gespielt habe. Das waren alles gute Konkurrenten.

Es heißt: Hinter jedem erfolgreichem Mann steht eine starke Frau und hinter jeder erfolgreichen Frau steht ein starker Mann. Wer ist bei Ihnen verantwortlich, dass Sie sportlich so erfolgreich sind?

Da die Handballmannschaft beim TSV Oberriexingen aus dem Freundeskreis besteht, ist es leicht, sich dafür zu motivieren und so auch sportlich erfolgreich zu sein.

Welches ist Ihr sportliches Vorbild?

Henning Fritz: In meiner Anfangszeit beim Handball habe ich noch auf dem Feld gespielt. Aber durch seine Paraden, die ich im Fernseher gesehen habe, wollte ich auch mal ausprobieren, ob ich das kann (lacht), und bin darauf ins Tor gewechselt.

Wenn Sie nicht die Sportart treiben würden, für die Sie sich entschieden haben, welchem Hobby würden Sie nachgehen?

Ich würde vermutlich wieder Fußball spielen. Irgendeine Art der Bewegung brauche ich im Leben – und Fußball macht mir nach Handball am meisten Spaß.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Bei einer tropischen Insel meine Tauchausrüstung, einen Liegestuhl und ein Messer, um die Kokosnüsse öffnen zu können.

Wie charakterisiert Sie Ihre Familie oder Freunde?

Ich hoffe als freundlich und nicht nur, dass ich eine Stressbacke bin.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Mich für Dinge zu motivieren, die mir keinen Spaß machen oder mich nicht so interessieren.

Wenn Sie eine Million Euro zur Verfügung hätten, was würden Sie damit machen?

Ich würde das Geld anlegen oder mir ein Haus davon kaufen.

Unabhängig von Geld: Welchen Wunsch würden Sie sich gerne einmal erfüllen?

Da ich gerne tauche, ist mein Wunsch, an den besten Riffen und Plätzen der Welt tauchen zu gehen.

Welche Schlagzeile würden Sie über sich gerne einmal in der VKZ lesen?

„TSV Oberriexingen holt die Meisterschaft“ – das würde mir schon genügen.

Weiterlesen

Sparkassen-Cup steigt in Altensteig

Drucken Altensteig. Nach einem Jahr coronabedingter Pause holt der TSV Altensteig wieder Handball-Spitzenteams in die Altensteiger Hallen. Vom 13. bis zum 15. August steigt der 26. Sparkassen-Cup. Am Start sind die Erstligisten HSG Wetzlar, TVB Stuttgart und HBW... »