Aytac hinterlässt Lücke in Enzweihingen

Offensiver Mittelfeldspieler wechselt nach Riet in Bezirksliga – Kleinglattbach freut sich über zwei Rückkehrer

Von Tobias Weißert und Michael Nachreiner Erstellt: 7. Februar 2019
Aytac hinterlässt Lücke in Enzweihingen Alexander Stierl geht nun wieder für seinen Heimatverein TSV Kleinglattbach auf Torejagd. Foto: Archiv/Nachreiner

Es ist erstaunlich still geblieben in der Winterwechselperiode in der Fußball-Kreisliga A 3. Dass sich Cihat Aytac aber einen neuen Verein gesucht hat, hat eingeschlagen wie eine Bombe. Der offensive Mittelfeldspieler schnürt seine Kickschuhe zukünftig in der Bezirksliga für den SV Riet und hinterlässt beim TSV Enzweihingen eine riesige Lücke.

TSV Kleinglattbach

Das sind zwei Pfründe, die der TSV Kleinglattbach in diesem Winter an Land gezogen hat. Sowohl Innenverteidiger Michael Engelhardt als auch Stürmer Alexander Stierl kehren in den See zurück. Vor allem von Letzterem erhofft sich Trainer Klaus Arnold einiges: „Alex hat in der Bezirksliga für den TSV Schwieberdingen einige Tore erzielt, obwohl er nicht so viel Einsatzzeit hatte. Er sollte dafür sorgen, dass wir mehr Torgefahr ausstrahlen. Denn wir erzielen zu wenige Treffer.“ Während Stierl eine echte weitere Alternative ist, ist Engelhardt praktisch nur ein Ersatz für Mathias Geiger, der ein Auslandssemester einlegen wird. „Michael wird unsere Abwehr stabilisieren“, ist sich Arnold sicher. Inwieweit er wirklich Geiger ersetzen kann, wird sich zeigen. „Mathias war unsere Kampfsau hinten drin. Er hatte eine extrem gute Zweikampfquote“, berichtet Arnold. „Michi hatte dagegen keine Wettkampfpraxis in den letzten sechs Monaten.“ Aufgrund privater Verpflichtungen war Engelhardt kürzer getreten und hatte in der ersten Saisonhälfte nur 78 Minuten in zwei Partien für den Bezirksligisten SV Riet absolviert. Nun wolle er aber wieder angreifen, erklärt Arnold und fügt hinzu: „Da er schichtet, kann er aber nur im Zwei-Wochen-Rhythmus trainieren.“

Zugänge: Michael Engelhardt (SV Riet), Alexander Stierl (TSV Schwieberdingen), Marco Barbera (SV Illingen).
Abgänge: Mathias Geiger (Auslandsaufenthalt), Jonathan Kreiss (TSV Ensingen).

TSV Häfnerhaslach

Gerne hätten Sedat Yilmaz und die Verantwortlichen des TSV Häfnerhaslach den einen oder anderen Spieler auf den Heiligenberg gelockt. Denn dem Spielertrainer stehen gerade einmal 17 Feldspieler zur Verfügung. Von Verletzungen gebeutelt oder gesperrt standen Sedat Yilmaz aber oft nur 13 oder 14 Akteure am Wochenende zur Verfügung. „Doch ohne Geld ist das fast nicht zu erreichen“, erklärt Yilmaz. Und die Schatulle wollen die Häfnerhaslacher nicht aufmachen. Also wird die Elf vom Heiligenberg weiter mit dem Personal auskommen müssen, das schon in der ersten Saisonhälfte zur Verfügung stand. Das ist aber nicht schlecht. Mit Maik Kheim, Marco Hirsch, Yannick Rohatsch, Luka Loncar und Sascha Bartholme stellen die Häfnerhaslacher vielleicht die beste Offensive in der Kreisliga A 3. Die hat zwar bis Weihnachten noch nicht so gezündet wie in den Jahren zuvor. Dennoch steht der TSV punktgleich mit dem Zweiten TSV Kleinglattbach auf dem dritten Platz.

Zugänge: Keine.
Abgänge: Keine.

TSV Nussdorf

Erfolg macht sexy. Nachdem der TSV Nussdorf in den vergangenen Jahren in der Regel eher Personal abgegeben hat, stehen in dieser Wechselperiode ausnahmslos Namen auf der Habenseite. Der namhafteste Zugang ist wohl Torwart Sebastian Prietz, den Nussdorfs Spielertrainer Sinan Yilmaz noch aus seiner Zeit beim SV Riet kennt. Beim Neu-Bezirksligisten kam Prietz allerdings nicht über die Rolle eines Reservisten hinaus. Zu stark präsentierte sich Denis Rommel. In Nussdorf wird er dagegen mit Kusshand genommen. Die Position zwischen den Pfosten war beim TSV nach dem studienbedingten Fehlen von Paul Bohn bisher etwas die Problemposition. Weder Jan Wennagel noch Tobias Burger machten immer den sichersten Eindruck. Verstärkung gibt es im Hardtwäldle aber auch in der Offensive. Ron Räpple hat sich wieder nur nach einem halben Jahr beim SV Horrheim einem neuen Verein angeschlossen. „Ich finde es toll, dass sich diese beiden Topkräfte für uns entschieden haben“, sagt Sinan Yilmaz. Außerdem haben mit Tayyib Recep Pekmeczi und Marc Schwab zwei Flügelspieler des TSV Aurich ins Hardtwäldle gewechselt. Und auch der spielerisch starke Marco Klein vom B-Ligisten VfB Vaihingen, bei dem er allerdings auch nicht über den Status eines Ersatzspielers hinausgekommen ist, wird in Zukunft das Nussdorfer Trikot tragen.

Zugänge: Sebastian Prietz (SV Riet), Ron Räpple (SV Horrheim), Marco Klein (VfB Vaihingen), Marc Schwab, Tayyib Recep Pekmezci (beide TSV Aurich).
Abgänge: Constantin Dobros (FC Gündelbach).

SV Illingen

Beim SV Illingen ist die Fluktuation gering. Aus der B-Klasse kommt von der SGM Roßwag/Mühlhausen mit Stefan Senftleben ein Innenverteidiger. Darüber zeigt sich sein neuer Trainer Tobias Häfner erfreut: „Es ist schön, dass sich Stefan für uns entschieden hat. Wir brauchen für unsere junge und leistungsfähige Mannschaft immer motivierte Kräfte. Das Material, das wir damit nun haben, wird bis zum Ende der Saison reichen.“ Der Coach ist auch erleichtert, dass aus seiner aktiven Mannschaft keiner den SV Illingen verlassen wird. Dies sei ein gutes Signal und die beste Voraussetzung, um ungestört und konzentriert mit dem Team auf die zweite Saisonhälfte hinarbeiten zu können. Aus der Illinger Jugend sucht Max Amos sein Glück beim B-Ligisten TSV Ensingen. Der Juniorenspieler hatte zuletzt allerdings immer wieder mit Knieproblemen zu kämpfen.

Zugänge: Stefan Senftleben (SGM Roßwag/Mühlhausen).
Abgänge: Max Amos (TSV Ensingen), Marco Barbera (TSV Kleinglattbach).

SGM Hohenhaslach/Freudental

Kurz war das eigentliche Engagement von Ömer Keskin bei der SGM Hohenhaslach/Freudental. Im Sommer war der offensive Mittelfeldspieler erst von einem Kreuzbandriss zurückgekehrt. Nun verlässt er die SGM in Richtung Bietigheim. SGM-Coach Daniel Nissan ist aber nicht allzu traurig über diese Personalie. „Ich glaube, wir sind trotz des Abgangs von Ömer gut aufgestellt. Wir werden ihn ersetzen können. Leider hat er nicht oft mittrainiert oder gespielt“, kommentiert der Spielertrainer der Hohenhaslacher und Freudentaler Fußballer den einzigen Wechsel. Im Gegenzug wird Fabio Conato wieder mehr Zeit haben, mit der Mannschaft mitzutrainieren. „Er hatte pausieren müssen. Ich freue mich dafür umso mehr, dass er wieder da ist. Ich denke, er wird auch seine Einsatzzeiten bekommen“, sagt Nissan.

Zugänge: Fabio Conato (Wiedereinstieg).
Abgänge: Ömer Keskin (FV Sönmez Spor Bietigheim)

SV Iptingen

Mehr Breite im Kader erhofft sich Martin Weeber von seinen Zugängen. Allein vom B-Ligisten SV Sternenfels wechselten mit Jens und Alexander Schrodt sowie Alexander Huber drei Spieler auf die Platte. „Es ist toll, dass wir so viele neue und vor allem gute Spieler vom SV Sternenfels für uns gewinnen konnten. Das wird den Konkurrenzkampf anheizen“, ist der Trainer des SV Iptingen überzeugt. Vor allem auf Jens und Alexander Schrodt freut sich der SVI-Übungsleiter besonders. Beide hatte er schon bei der SKV Rutesheim in der U 17 trainiert. „Das sind super Jungs. Es ist schön, dass ich sie in Iptingen wieder trainieren darf“, erklärt Weeber. Außerdem ist Sebastian Stoklossa nach seinem Auslandssemester wieder zurück auf dem Zwergberg. „Sie haben allesamt bereits mittrainiert. Das sah bereits schon ganz gut aus“, berichtet Weeber. „Wie stark die Jungs sein werden, wird sich aber erst zeigen.“

Zugänge: Jens Schrodt, Alexander Schrodt, Alexander Huber (alle SV Sternenfels), Sebastian Stoklossa (Auslandssemester).
Abgänge: Keine.

TSV Enzweihingen

Dieser Abgang tut richtig weh: Cihat Aytac hat dem TSV Enzweihingen den Rücken gekehrt und streift in der zweiten Saisonhälfte das Trikot des Bezirksliga-15. SV Riet über. „Es ist natürlich schade, dass uns Cihat verlässt“, sagt TSV-Trainer Xhavit Halilaj. Der beidfüßige Spielmacher war in den Spielen bis zur Weihnachtspause praktisch an allen gefährlichen Situationen der Enzweihinger beteiligt. Er alleine hat zwölf der 30 Treffer der Halilaj-Elf erzielt. „Eins zu eins wirst du solch einen Spieler nie ersetzen können. Deswegen ist jeder einzelne gefragt, noch mehr zu geben“, fordert der Coach. Einen, der die Bälle verteilen kann, steht zumindest bereits parat: Salvatore Stella, der vom FC Gündelbach gekommen ist. Und vom TSV Aurich haben sich die Kirpi-Brüder Batuhan und Serhan dem TSV Enzweihingen angeschlossen.

Zugänge: Salvatore Stella, Raphael Spanidis (FC Gündelbach), Batuhan Kirpi, Serhan Kirpi (beide TSV Aurich).
Abgänge: Cihat Aytac (SV Riet).

Weiterlesen
Nach Verletzungen legt Stengel noch mehr Wert auf Kräftigungsübungen

Nach Verletzungen legt Stengel noch mehr Wert auf Kräftigungsübungen

Drucken Rosswag/Mühlhausen. Zwei Wochen Sommerpause hatten die Kicker der SGM Roßwag/Mühlhausen. „Und selbst in der Zeit hatten wir nicht unsere Ruhe, weil das Sommerloch schnell wieder gestopft war“, ärgert sich Trainer Ulli Stengel. Nach der Verletzung von Steffen... »