STB-Faustballer verzichten auf Hallenrunde

Auf Verbandsebende wird es keine Meisterschaftsspiele geben.

Erstellt: 8. Dezember 2020

Stuttgart/Vaihingen (red). In einer Videokonferenz Ende vergangener Woche hat der Landesfachausschuss Faustball im Schwäbischen Turner-Bund (STB) die Absage der regulären Faustball-Hallenrunde auf Landesebene beschlossen. Betroffen hiervon ist der Liga-Spielbetrieb der Jugendlichen (U-10- bis U-18-Mannschaften), der Aktiven bis zur Schwabenliga sowie von Seniorenmannschaften im STB. Wie es in den Bundesligen weitergeht, ist dagegen noch offen. Die Deutsche Faustball-Liga (DFBL), die den Spielbetrieb organisiert, hat sich noch nicht geäußert.

„Wir haben unter den gegebenen Umständen keine andere Wahl. Es ist jetzt nicht die Zeit, an Wettkampfsport zu denken“, begründet Karl Katz (Grafenau), der Vorsitzende des Landesfachausschusses, die Entscheidung. „Daher haben wir die offizielle Spielrunde als Wettkampfsport abgesagt.“

Da das aktive Vereinsleben neben gesundheitlichen auch die sozialen Aspekte erfüllt, hoffen die STB-Verantwortlichen aber, ihre Sportler möglichst bald wieder in die Hallen zurückbringen zu können. „Wir hoffen und werden uns darum bemühen, in einem anderen Rahmen bald wieder Faustball spielen zu dürfen“, erklärt Katz. Freundschaftsspiele oder Turniere sind eine Option.

Weiterlesen
„Wir müssen eine Perspektive bieten“

„Wir müssen eine Perspektive bieten“

Drucken Vaihingen/Ahlhorn. In zweieinhalb Wochen – so ist geplant gewesen – hätten die Bundesliga-Faustballer der erste Mal für die Feldsaison 2021 aufgeschlagen. Doch daraus wird nun nichts. Das Präsidium der Deutschen Faustball-Liga (DFBL) hat den Spielbetrieb verlegt. In... »