DM ohne Vaihingen, aber nicht ohne Vaihinger

Jaro und Johannes Jungclaussen spielen um nationalen Faustballtitel - Anna Winkler für den TSV Calw am Start

Von Ralph Küppers Erstellt: 31. August 2019
DM ohne Vaihingen,  aber nicht ohne Vaihinger Jaro Jungclaussen kämpft mit dem TV Schweinfurt-Oberndorf zunächst um den Einzug ins Halbfinale. Foto: Archiv/DFBL/Schönwandt

Kellinghusen/Vaihingen. An diesem Wochenende greifen in Kellinghusen zwölf Faustballmannschaften nach der Krone. Genauer gesagt sogar nach zwei Kronen. Der VfL Kellinghusen richtet parallel zueinander die deutschen Meisterschaften der Männer und der Frauen aus. Und auch ohne dass der TV Vaihingen dabei wäre – die Männer sind in der Feldrunde in die 2. Bundesliga Süd abgestiegen, die Frauen in die 2. Bundesliga Süd aufgestiegen – sind zwei Vaihinger Spitzenfaustballer dabei: Die Brüder Jaro und Johannes Jungclaussen, die in Aurich aufgewachsen sind und beim TVV das Faustballspiel gelernt haben. Und auch eine Vaihinger Faustballerin der deutschen Spitzenklasse mischt mit: Anna Winkler aus Kleinglattbach, die vor Jahren vom TVV zum TSV Calw wechselte.

Jaro Jungclaussen, der ältere Bruder, spielt seit Jahren beim TV Schweinfurt-Oberndorf. Die Mannschaft hat sich als Zweiter der Südstaffel der 1. Bundesliga für die Teilnahme an der DM-Endrunde qualifiziert. „Es sind alle Mann dabei und fit“, berichtet er. „Unser Ziel ist es, wieder das Halbfinale zu erreichen.“ Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Faustballer in den vergangenen Wochen Extraschichten geschoben. „Wir haben viel am Ball trainiert, um Ballsicherheit zu gewinnen“, verrät Jaro Jungclaussen. Und sollte es mit dem Halbfinale geklappt haben? „Danach schauen wir mal“, sagt er diplomatisch.

Für Johannes Jungclaussen, den jüngeren Bruder, ist das Ziel bei der DM beinahe schon zwangsläufig vorgegeben. Er reist mit dem Team des TSV Pfungstadt als Titelverteidiger und Europacupsieger an und ist in seiner Mannschaft umgeben von Weltmeistern. „Klar versuchen wir wieder, unseren Titel zu verteidigen“, sagt er. „Ich glaube, alle Mannschaften sind auf einem ähnlichen Niveau. Aber ich denke, der VfK Berlin wird ins Endspiel kommen.“ Natürlich ins Endspiel gegen sein Team aus Pfungstadt. Doch Johannes Jungclaussen fügt an: „Aber ich würde mir natürlich ein Bruderduell im Finale wünschen.“

Theoretisch möglich wäre es. Denn der TVO muss als Zweiter der Südstaffel zunächst gegen Ausrichter Kellinghusen antreten. Der Sieger dieses Spiels trifft im Halbfinale auf Berlin, das als Erster der Nordstaffel direkt für die Vorschlussrunde gesetzt ist. Südmeister Pfungstadt wartet in seinem Halbfinale auf den Sieger der Partie des Nord-Zweiten TSV Hagen gegen den TSV Calw, der im Süden Dritter wurde.

Bei den Frauen spielen der TSV Calw mit Anna Winkler, der TSV Dennach und der TV Segnitz aus dem Süden mit dem TV Jahn Schneverdingen, dem Ahlhorner SV und Kellinghusen.

Erstmals wird gleichzeitig mit den Aktiven auch der Deutsche Meister der U 12 ermittelt. TVV-Abteilungsleiter Carsten Reitschuster sagt: „Unsere U 12 hat sich qualifiziert. Da aber alle Spieler im Urlaub sind, konnten wir nicht melden.“ Denn im Gegensatz zum Norden sind hier noch Ferien.

Weiterlesen
Weltpokalsieger kommt aus Aurich

Weltpokalsieger kommt aus Aurich

Drucken Salzburg/Vaihingen. Für die Faustballer des TV Vaihingen war die Teilnahme am World-Tour-Finale in Salzburg bereits nach zwei Spielen am Freitag beendet (VKZ hat berichtet). Doch zwei Faustballer, die diesen Sport ursprünglich beim TVV gelernt haben, waren auch... »