Zum dritten Mal im neuen Jahr zu Hause ohne Punkte

BSG verliert gegen Böblingen mit 72:75 – Koupidis-Team verlässt sich in Schlussphase zu sehr auf ihre Distanzschützen

Von Michael Nachreiner Erstellt: 5. Februar 2019
Zum dritten Mal  im neuen Jahr zu Hause ohne Punkte Matthias Müller (links) präsentierte sich nicht nur wegen seiner 17 Punkte als starker Eckpfeiler im BSG-Team. „Er ist ein Kämpfer – vorne und hinten. Welche Energie er reinbringt, ist unglaublich“, lobt sein Trainer Themis Koupidis. Foto: Leitner

Vom Heimnimbus der Basketballer der BSG Vaihingen/Sachsenheim ist aktuell nicht mehr viel übrig. Das 72:75 in der Oberliga Württemberg gegen die SV Böblingen war bereits die dritte Heimniederlage und die insgesamt vierte Pleite in Folge. Jetzt beträgt der Rückstand auf die Mittelfeldplätze bereits vier Punkte.

Vaihingen/Sachsenheim. Die Basketballer der BSG Vaihingen/Sachsenheim haben gegen die SV Böblingen nicht alles richtig gemacht. Vor allem verließen sie sich in der Schlussphase zu sehr auf Distanzwürfe. Obwohl die Gastgeber rund drei Minuten vor dem Ende nur mit 66:72 zurücklagen, nahmen sie fast nur noch Würfe von jenseits der 6,75-Meter-Linie. Und die fanden allesamt nicht ihr Ziel. „Vielleicht hätten wir mehr zum Korb ziehen sollen“, gibt sich BSG-Spielertrainer Themis Koupidis selbstkritisch. „Aber es war auch ein Appell von mir an die Jungs, mehr von außen zu werfen.“

Dennoch hatten die Vaihinger und Sachsenheimer noch die Chance, die Partie zu drehen. In der Schlussminute brachte Lennard Schuss die Gastgeber wieder heran. Sein Nachsetzen nach einem vergebenen Dreier von Nikolaos Koupidis bedeutete nicht einmal 15 Sekunden vor der Schlusssirene das 72:73. Hätte Schurr bei seinen beiden Körben davor jeweils den Bonusfreiwurf getroffen, wäre die BSG sogar in Führung gegangen. Doch die Böblinger brachten neun Sekunden vor dem Ende den Ball zum richtigen Spieler. Stephan Ilg, der nicht nur durch seine 16 Zähler, sondern auch durch viel Übersicht sowie viele gute Entscheidungen auf dem Feld hervorstach, ließ sich fast an der eigenen Grundlinie von Schuss foulen und verwandelte die beiden Freiwürfe zum 75:72.

Den letzten Angriff der Vaihinger und Sachsenheimer verteidigten die Gäste dann so gut, dass Nikolaos zwar noch einmal zum Wurf kam. Sein Versuch war aber eher ein Wegwerfen des Balls in Richtung Korb. Er war viel zu kurz. „Ich kann niemandem einen Vorwurf machen. Die Jungs haben gekämpft bis zum Umfallen“, erklärt Themis Koupidis. „Aber wir haben eigentlich immer volle Pulle verteidigt und dennoch den Korb kassiert. Das zieht einen runter.“

Beinahe hätten die Vaihinger und Sachsenheimer die Partie bereits im zweiten Viertel aus der Hand gegeben. Nach ausgeglichenem Beginn – nach zehn Minuten stand es 19:19 – zogen die Böblinger dank drei Drei-Punkte-Würfen auf 33:22 davon (17. Minute). „Dieses Viertel hat wirklich wehgetan. Dass man mal den Defensivrebound oder einen Foulpfiff nicht bekommt, ist klar. Aber Ballverluste sind einer jeden Mannschaft Tod. Und wir haben zu viele Bälle weggeworfen. Das waren zu viele Unkonzentriertheiten, die nicht sein müssen“, bemängelt Themis Koupidis.

Doch schon in den letzten beiden Minuten des dritten Viertels kämpften sich die Gastgeber wieder von 25:35 auf 32:35 beim Seitenwechsel heran. Und die Aufholjagd ging nach Wiederanpfiff weiter. Mit einem 9:3-Lauf gingen die Vaihinger und Sachsenheimer nach 23 Minuten sogar wieder mit 44:40 in Führung. Themis Koupidis: „Durch Wechsel im Verteidigungssystem – mal haben wir eine Ganzfeldpresse gespielt, mal haben wir uns zurückgezogen – sind wir wieder rangekommen.“ In den Schlussabschnitt ging die BSG mit einem Ein-Punkt-Vorsprung – 54:53. „Es war wichtig, dass wir das dritte Viertel nicht wieder verpennt haben so wie vor einer Woche gegen die PKF Titans Stuttgart“, berichtet der Spielertrainer der Hausherren.

Der vierte Durchgang blieb auch ausgeglichen. Bis zur 36. Minute. In der setzten sich die Böblinger von 66:64 auf 72:66 ab. Und dann fingen die Vaihinger und Sachsenheimer an, nur noch von jenseits der 6,75-Meter-Linie zu werfen.

BSG Vaihingen/Sachsenheim: Matthias Müller (17), Lennard Schurr (13), Themis Koupidis (10), Nikolaos Koupidis (9), Christian Pichl (8), Lucas Schneider (6), Ingo Jahn (3), Jens Ehmke (2), Leonard Hellwig (2), Mirko Herr (2), Oliver Gräßer.

Weiterlesen

Graue Haare aus der letzten Minute

Drucken Vaihingen/Sachsenheim (rkü). „So etwas habe ich noch nie erlebt“, ärgert sich Themis Koupidis auch einen Tag nach der Schlusssirene noch. Die BSG Vaihingen/Sachsenheim hat im Kampf um den Klassenerhalt ganz knapp mit 82:85 beim Tabellendritten Scanplus Baskets... »