Zwischen Euphorie und Nervenkollaps

Auf deutschen Straßen herrscht noch viel Verbesserungsbedarf

Von Claudia Maria Rostek Erstellt: 29. August 2017
Zwischen Euphorie und Nervenkollaps Für alle, die ihren Stromer nicht in der Garage anschließen können, heißt es: Kabeltrommel raus und das Auto in Hausnähe abgestellt. Foto: Rostek

Die Bundesregierung hat ehrgeizige Ziele: Deutschland soll zum Leitmarkt und Leitanbieter der Elektromobilität werden. Doch wie realistisch ist die Fahrt mit dem Stromer in der Praxis? VKZ-Redakteurin Claudia Rostek hat vier Wochen lang die Alltagstauglichkeit eines Elektroautos im Raum Vaihingen

Weiterlesen
Neue Brücke für die Radfahrer

Neue Brücke für die Radfahrer

Drucken Auf gut 100 Kilometern führt der Enztalradweg vom nördlichen Schwarzwald in das mittlere Neckartal. Meist rollen die Pedaleure auf ansprechenden Pisten entlang der Enz – zwischen der B 10-Brücke bei der Seemühle und Roßwag ist der Radweg... »