Trauer um eine Vaihinger Institution

Stadtrat Friedrich Wahl verstarb an Heiligabend im Alter von 74 Jahren – OB: „Stadt hat ihm viel zu verdanken“

Erstellt: 28. Dezember 2017
Trauer um eine Vaihinger Institution Friedrich Wahl † Foto: p

„Durch und durch ein Vaihinger“ – für Stadtrat Friedrich Wahl war dies nicht nur ein Lippenbekenntnis. Seine tiefe Verwurzelung mit der Stadt unterm Kaltenstein kam vielmehr in seinem hohen ehrenamtlichen Engagement für Vaihingen ganz praktisch zum Ausdruck. Wahl ist in der Nacht zum Heiligen Abend an einem schweren Herzinfarkt gestorben.

Vaihingen (pv/ub). Der liberale Kommunalpolitiker, der 30 Jahre lang Vorstandsmitglied im TV Vaihingen war und seit 2008 den Vorsitz des Krankenpflegevereins Vaihingen inne hatte, liebte und lebte seine Ehrenämter. An Heiligabend verstarb er völlig unerwartet im Alter von 74 Jahren.

Geboren 1943 in Waiblingen, aufgewachsen in Vaihingen, absolvierte Friedrich Wahl nach einer Landwirtschaftslehre ein Studium an der Ingenieurschule für Landbau in Nürtingen. Seine berufliche Laufbahn führte ihn zu verschiedenen Positionen innerhalb der Raiffeisen-Organisation, wo er schließlich von 1989 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2006 als Geschäftsbereichsleiter Pflanzliche Produktion bei der ZG Raiffeisen eG Karlsruhe tätig war.

Schon früh entdeckte Friedrich Wahl sein Herz für die Kommunalpolitik: Als 28-Jähriger zog er erstmals in den Gemeinderat ein, damals auf der sogenannten „Jungen Liste“ (1971 bis 1975). Seit 1980 saß er für die FDP ununterbrochen im Gemeinderat und im Verwaltungs- und Finanzausschuss, ebenso – mit einer kurzen Unterbrechung – im Stadtteilausschuss. Von 2004 bis Anfang 2016 war er zudem Vorsitzender des Gutachterausschusses. Dem Kommunalpolitiker Friedrich Wahl war es immer wichtig, nah am Bürger zu sein. Das schätzte und nutzte er sehr.

Neben den kommunalen Pflichtaufgaben wie Kindergärten und Schulen zählte vor allem eine solide Finanzpolitik zu seinen Schwerpunktthemen. Erst in der vergangenen Woche hatte er bei der Verabschiedung des Haushaltsplans für das Jahr 2018 das Zahlenwerk mit den Worten „der Haushalt sei so gut wie keiner seiner Vorgänger“ gelobt. Auch der Erhalt der landwirtschaftlichen Nutzflächen, die Begleitung der Landwirte in der Großen Kreisstadt und das Thema Sporthallen lagen dem Stadtrat am Herzen. Überhaupt verband ihn mit dem Sport sehr viel.

Von 1977 bis 1979 war Friedrich Wahl dritter Vorsitzender des Turnvereins Vaihingen, von 1979 bis 2007 war er zweiter Vorsitzender und prägte die Entwicklung des Turnvereins entscheidend mit. 2008 wurde er für seine Verdienste um den Verein zum Ehrenmitglied ernannt. Bis zuletzt war er Mitglied im Ältestenrat und im Ehruungsausschuss und koordinierte im Jubiläumsjahr 2011 als Jubiläumsbeauftragter die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen des größten Vaihinger Vereins. Dass der Jubilar in seiner Freizeit selbst gerne Sport trieb, versteht sich von selbst: Rad fahren und Schwimmen standen dabei ganz oben. 22 Jahre lang leitete Wahl auch die Schwimmabteilung.

Aber auch der Musik verschrieb sich Wahl. Viele Jahrzehnte war er aktiver Bläser im Bläserkreis Vaihingen und über 45 Jahre Mitglied im Vaihinger Männerchor.

Seit 2008 war Friedrich Wahl zudem Vorsitzender des Krankenpflegevereins Vaihingen, außerdem war er Beisitzer im Landesvorstand der Vereinigung liberaler Kommunalpolitiker.

Seine – aufgrund der zahlreichen Ehrenämter – oft knapp bemessene Freizeit verbrachte Friedrich Wahl am liebsten mit seiner Frau im Kreise der Familie, zu der neben vier erwachsenen Kindern inzwischen auch acht Enkel zählen. Auf die täglichen Spaziergänge in Wald und Flur mit den Jagdhunden seines Schwiegersohnes verzichtete er nur im Ausnahmefall. Auch die vielen Gespräche mit den Bürgern der Stadt waren ihm wichtig. Reisen und fremde Länder kennenlernen bedeuteten ihm ein Stück Lebensqualität.

Erst Anfang Dezember durften Friedrich und Marianne Wahl ihre goldene Hochzeit feiern. Auch Vaihingens Oberbürgermeister Gerd Maisch gehörte zu den Gratulanten. Tief betroffen musste das Stadtoberhaupt nun die Nachricht vom Tode des beliebten Mitbürgers zur Kenntnis nehmen. „Friedrich Wahl war eine Vaihinger Institution, die wir schmerzlich vermissen werden. Seine umgängliche Art, seine Entschlossenheit und sein hoher persönlicher Einsatz werden uns allen unvergessen bleiben. Die Stadt Vaihingen hat Friedrich Wahl viel zu verdanken.“

Die Beisetzung von Friedrich Wahl findet am Samstag (30. Dezember) um 13 Uhr auf dem Friedhof in Vaihingen statt. Die Trauerfeier wird Schuldekan i. R. Gerhard Ruhl halten.

Weiterlesen
Herdenschutz ist im Ländle in der Erprobungsphase

Herdenschutz ist im Ländle in der Erprobungsphase

Drucken Der Ensinger Landtagsabgeordnete Dr. Markus Rösler beantwortet Fragen rund um den Wolf, dessen Auftauchen in der Region manche Menschen freut, andere dagegen nicht. In Kooperation mit Nutztierhaltern läuft derzeit ein weiteres Wolfs-Herdenschutzprojekt in Baden-Württemberg. Korntal-Münchingen (p/sr). „Der... »