Kilometer-Jagd zugunsten des Klimas

Vaihingen beteiligt sich vom 1. bis 21. Juli an der bundesweiten Aktion Stadttradeln. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Erstellt: 17. Juni 2021
Kilometer-Jagd zugunsten des Klimas Das Stadtradeln beginnt wieder. Foto: Nickel

Vaihingen (pv). Vom 1. bis 21. Juli nimmt die Stadt Vaihingen wieder an der bundesweiten Aktion Stadtradeln teil. So lange können die Teilnehmenden ihre gefahrenen Kilometer online für die Kommune und ihr virtuelles Team eintragen. Mit diesem sportlichen Wettkampf wird bundesweit auf die Bedeutung des Klimaschutzes aufmerksam gemacht.

Auch in Vaihingen geht es ab dem 1. Juli beim Stadtradeln um nachhaltige Mobilität, Bewegung, Klimaschutz und Teamgeist. Im Rahmen der Initiative Rad-Kultur fördert das Land die Teilnahme an der Aktion des Klima-Bündnisses. Das Ziel: In Teams drei Wochen lang möglichst viel Fahrrad fahren und Kilometer sammeln – egal ob auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen oder in der Freizeit. Mitradeln lohnt sich in diesem Jahr gleich dreifach: Wer für ein gemeinsames Ziel in die Pedale tritt, stärkt sowohl die Gemeinschaft als auch die eigene Gesundheit und schont dabei das Klima. Auch wird der Wettbewerb innerhalb der Kommune noch spannender. Ob Unternehmen oder Schule, Verwaltung oder Sportverein – Radelnde können ab diesem Jahr Unterteams etwa für verschiedene Abteilungen oder Schulklassen gründen und innerhalb des Hauptteams gegeneinander antreten. Wer nun Lust hat mitzufahren, meldet sich unter www.stadtradeln.de/vaihingen an.

Auch in diesem Jahr erfolgt die Teilnahme unter Corona-Bedingungen – ohne Veranstaltungen, dafür mit der Hoffnung auf weiterhin gutes Wetter und viele motivierte Radler. So beeindruckte die Organisatoren der Stadt vor allem die im Vorjahr an den Schulen entfachte Begeisterung für die sportliche Kilometer-Jagd zu Gunsten des Klimas. Mit viel Enthusiasmus geht man deshalb auch in das Stadtradeln 2021 und so blicken alle Beteiligten dem Aktionszeitraum voller Optimismus entgegen. Steigen doch aktuell mehr Menschen denn je aufs Rad und legen ihren Arbeitsweg statt mit dem ÖPNV oder Auto nun mit dem Rad zurück. Auch die Freizeitradler haben starken Zulauf zu verzeichnen, worauf sowohl die gut gefüllten Radwege der Region hinweisen, aber auch die gute Auslastung der hiesigen Fahrradhändler.

Die Ansteckungsgefahr beim Radfahren sei laut Virologen gering, da sich etwa bei Überholmanövern automatisch genügend Abstand halten lasse. Ein Mundschutz müsse deshalb im Fahrradsattel nicht getragen werden. „Es ist weder sinnvoll noch notwendig, beim Radfahren eine Maske zu tragen, da diese beim Atmen eher behindert“, betont Dr. Michael Barczok. Vorsicht sei jedoch an Orten geboten, an denen man mit dem Fahrrad stehenbleibt und mit Menschen zusammenkommt. „An roten Ampeln sollten Radlerinnen und Radler genügend Abstand zueinander einhalten, um sich selbst und andere zu schützen“, empfiehlt der Virologe Dr. Martin Stürmer.

Selbstverständlich können beim Stadtradeln sowohl privat als auch beruflich zurückgelegte Rad-Kilometer gesammelt werden. Und so funktioniert es: Jeder Kilometer, der während der dreiwöchigen Aktionszeit mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, kann online eingetragen oder direkt über die Stadtradeln-App getrackt werden. Wo die Radkilometer zurückgelegt werden, ist nicht relevant, denn Klimaschutz endet an keiner Stadt- oder Landesgrenze.

Die Anmeldung erfolgt kostenlos im Internet unter https://www.stadtradeln.de/vaihingen, dort gibt es auch alle weiteren Informationen rund ums Stadtradeln.

Weiterlesen
Helfer in der Not und Ruhepol in einem

Helfer in der Not und Ruhepol in einem

Drucken Stuttgart/Roßwag. Wer ihn durch die Terminals am Stuttgarter Flughafen laufen sieht, denkt nicht an einen Geistlichen. Matthias Hiller trägt weder Talar noch die Bibel unterm Arm. Stattdessen schwarze Hose, weißes Hemd, runde Brille, freundliches Lächeln. Wenn der... »