Gündelbach meldet bereits Siegerteam

Am Donnerstag um 18 Uhr kämpfen alle Stadtteile beim zweiten Vaihinger Beach-Indiaca-Turnier im Marktplatz-Sandkasten

Von Uwe Bögel Erstellt: 26. Juli 2016
Gündelbach meldet bereits Siegerteam Am Donnerstag um 18 Uhr kämpfen die Mannschaften aus den Vaihinger Stadtteilen um die Meisterschaft beim Beach-Indiaca. Foto: Archiv

Wer wird in diesem Jahr Meister am gefederten Ball? Kann Aurich seinen Sieg vom Vorjahr wiederholen? Neun Mannschaften aus allen Vaihinger Stadtteilen gehen am Donnerstag (28. Juli) um 18 Uhr an den Start des Vaihinger Beach-Indiaca-Turniers. Im Sandkasten des Strandlebens wird auf dem Marktplatz der Vaihinger Meister ausgespielt.

Vaihingen. Im vergangenen Jahr waren bei tropischen Temperaturen acht Mannschaften aus Vaihingen und den Stadtteilen – Horrheim fehlte – am Start. Und es war eine heiße Sache, wer zielgenau den 25 Zentimeter großen und 55 Gramm schweren Federball über das Netz auf dem Vaihinger Marktplatz bekommt.

Deshalb haben sich die Initiatoren – Vaihinger Kreiszeitung in Zusammenarbeit mit der Indiacagruppe des TSV Enzweihingen – entschlossen, beim Strandleben 2016 eine Neuauflage des Turniers anzubieten.

Und dieses Mal sind Mannschaften aus allen Stadtteilen am Start. Vorjahressieger Aurich hat beispielsweise Ines Jungclaussen, Susanne Schray, Andrea Hettich, Holger Jungclaussen, Ronny Stankewitz und Matthias Wernstedt gemeldet. Beim zweiten Vaihinger Indiaca-Turnier geht die Kernstadt mit Oberbürgermeister Gerd Maisch, Bürgermeister Klaus Reitze, Eberhard Zucker, Sigrun Zucker, Elisabeth Lampl-Hegazy, Jürgen Rapp und Frank Zurmühlen auf den Sand. Enzweihingen ist mit Dr. Heike Tapken-Brust, Sabine Wiederhöft, Joachim Stark, Kamil Korkis und Ortsvorsteher Matthias Siehler dabei. Riet schickt zum Turnier: Timo Hellmeier, Maxi Hellmeier, Franziska Hrdina, Lea Müller und Luca Hellmeier. Die Netzhurgler aus Ensingen laufen auf mit Holger Außermeier, Sebastian Striegel, Corinna Drüsedau, Sebastian Matthias, Linda Lacsivy, Martin Meinholdt, Michaela Schneider, Axel Fink und dem Landtagsabgeordneten Dr. Markus Rösler. Der Gündelbacher Ortsvorsteher Thomas Fritzlar listet die Namen der „Siegermannschaft“ aus Gündelbach auf: Andreas Gunzenhauser, Andreas Kunkel, Sascha Abel, Janika Heinze, Melanie Fessler, Andreas Pfeifer, Sandra Maier und Sebastian Komander. Roßwag geht mit folgenden Personen an den Start: Reiner Fedra, Gaby Fedra, Beate Maeule, Michael Blessing, Tim Zipperle, Manuel Gayer und Ortsvorsteher Rolf Allmendinger. Die anderen Teams haben noch keine Namensliste übermittelt. Der Kleinglattbacher Ortsvorsteher Eberhard Berg hat gestern auf jeden Fall bekanntgegeben, dass das Team komplett sei. Und man habe im vergangenen Jahr den starken Verdacht gehabt, dass die Schiedsrichter bestochen worden seien. Der Spaßfaktor darf beim Indiaca im Sandkasten nicht zu kurz kommen.

Im Vorfeld wurden die Ortsvorsteher und der Vaihinger OB angeschrieben, damit sie jeweils ein Team aus den Stadtteilen beziehungsweise der Kernstadt zum Turnier anmelden. Am Donnerstag sollten sich die Mannschaften bis 17.45 Uhr beim Strandleben einfinden, damit das Turnier pünktlich um 18 Uhr beginnen kann.

Inge und Jürgen Zimmermann von der Indiacagruppe und VKZ-Redaktionsleiter Uwe Bögel haben im Vorfeld bereits die Gruppen ausgelost. Bei neun Mannschaften werden drei Gruppen gebildet. In der Gruppe 1 sind: Ensingen, Horrheim und Vaihingen. In der Gruppe 2: Enzweihingen, Kleinglattbach und Gündelbach. In der Gruppe 3: Aurich, Riet und Roßwag. Jede Mannschaft hat zwei Spiele in der Vorrunde. Die Gruppenersten und der beste Zweite spielen dann das Halbfinale, die anderen Mannschaften machen die Plätze 5, 6, 7, 8 und 9 untereinander aus. Es gibt an diesem Abend insgesamt 17 Spiele, so der Modus, den Indiaca-Profi Dr. Jürgen Zimmermann für das Vaihinger Turnier entworfen hat.

Jede Mannschaft muss vier Spieler aufs Feld schicken, darunter sollte auch immer eine Frau sein. Fliegender Wechsel ist natürlich möglich. Ein Spiel dauert zweimal drei Minuten. Das Team der Indiacagruppe fungiert als Schiedsrichter und Punktegeber. Es wird darauf geachtet, dass die Indiaca maximal dreimal pro Seite berührt werden darf – dann muss das Spielgerät übers Netz.

Die drei Erstplatzierten bekommen am Donnerstagabend Preise, die Partyspaß am Strandleben versprechen und von der VKZ gespendet werden. Moderiert wird das zweite Vaihinger Beach-Indiaca-Turnier von VKZ-Verkaufsleiter Volker Blessing. Im vergangenen Jahr hat Aurich im Finale gegen Ensingen gewonnen – aber erst in der Verlängerung.

Weiterlesen
Mit Street Art gegen Vandalismus

Mit Street Art gegen Vandalismus

Drucken Vaihingen. „Toll, dass gerade eine Kindergartengruppe da ist, um auf der Wiese zu spielen“, freute sich Frank Hertfelder am Dienstag beim Pressetermin am Alten Badplatz im Bereich „Obere Waag“. Schon seit 70 Jahren profitieren die verschiedensten Generationen... »