Grünes Licht für Vaihinger Strandleben

Auch das Sommerferienprogramm findet statt. Sandelspaß startet mit Beginn der Sommerferien am 30. Juli mit Einschränkungen. Beim Stadtstrand werden Corona-bedingt viele ehrenamtliche Helfer benötigt.

Erstellt: 1. Juli 2020
Grünes Licht für Vaihinger Strandleben Grünes Licht für Vaihinger Strandleben

Vaihingen (pv). „Gute Nachrichten für alle Familien: In den Sommerferien darf auf dem Vaihinger Marktplatz wieder gesandelt werden!“, heißt es in der Mitteilung aus dem Vaihinger Rathaus. Die von der Landesregierung Baden-Württemberg beschlossenen Lockerungen der Corona-Beschränkungen hätten bei der Stadt Vaihingen dazu geführt, jetzt grünes Licht für das beliebte Vaihinger Strandleben 2020 zu geben. Am 30. Juli fällt der Startschuss, allerdings mit gewissen Einschränkungen: Auf Veranstaltungen am Stadtstrand muss in diesem Jahr verzichtet werden. Auch für andere Ferienangebote gab es jetzt die Freigabe.

Ob sich der Vaihinger Marktplatz in diesem Jahr wieder in einen der größten Sandkästen der Region verwandelt, stand lange auf der Kippe. Zu groß war die Unsicherheit, wie sich die Corona-Situation entwickeln wird. Doch inzwischen konnte die Pandemie in Baden-Württemberg mit vereinten Kräften aller eingedämmt werden. Momentan ist das Infektionsgeschehen stabil in einem niedrigen Bereich und gut zu kontrollieren. Mit der neuen überarbeiteten Corona-Verordnung können zum 1. Juli viele Einzelverordnungen entfallen. Zudem gibt es Lockerungen in weiteren Bereichen, beispielsweise in den Grundschulen und Kindertageseinrichtungen, die mit Beginn dieser Woche wieder in den Regelbetrieb übergegangen sind.

Für die Stadt Vaihingen war dies Mitte letzter Woche der Anlass, das Vaihinger Strandleben freizugeben. Auftakt soll mit Beginn der Sommerferien am 30. Juli sein, also rund zwei Wochen später als ursprünglich geplant. Und noch etwas wird anders sein als in den Vorjahren: Veranstaltungen im Rahmen des Strandlebens wird es dieses Jahr nicht geben.

Dennoch, und da ist sich auch das Strandlebenteam um Tina Fuchs sicher, wird die Freude bei den Vaihinger Familien groß sein. Denn der große Sandstrand mit seinen Liegestühlen und Sonnenschirmen lädt schon seit vielen Jahren große und kleine Strandbesucher zum sandeln, matschen, spielen, sonnenbaden und entspannen ein – auf ihn zu verzichten, wäre schade gewesen.

Anfang Juli wird sich nun das Strandlebenteam mit dem städtischen Ordnungsamt und der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Kultur und Tourismus treffen, um den genauen Ablauf und die zu treffenden Hygieneschutzmaßnahmen zu besprechen. Eines ist jedoch jetzt schon klar: Ehrenamtliche Helfer werden in diesem Jahr Corona-bedingt bei dieser Aktion von Bürgern für Bürger besonders benötigt. Deshalb gilt schon jetzt der Aufruf: Freiwillige vor! Sobald alle Details feststehen, wird die Kontaktadresse dazu bekannt gegeben.

Und noch eine gute Nachricht gibt es: Für insgesamt 160 Vaihinger Grundschulkinder bietet die städtische Jugendarbeit im August ein Sommercamp in der Kornbergschule in Enzweihingen an. In zehn Kleingruppen von jeweils acht Kindern gibt es für Sechs- bis Zehnjährige in der Woche vom 3. bis 7. August beziehungsweise vom 10. bis 14. August (Teilnahme nur in einer Woche möglich!) jeweils von 9 bis 16 Uhr insgesamt zehn Workshops, an denen die Gruppen im rollierenden System teilnehmen. Das Spektrum ist dabei riesig: Neben Spiel und Sport (Spielmobil, afrikanische Spiele, Bogenschießen, Fahrradtraining) gibt es zahlreiche kreative Angebote (Arbeiten mit Lehm, Mobiles aus Naturmaterialien, Paradiesvögel aus Fundholz, Frischholzschnitzen) und Werkstätten (Nähen, Schmuck, Kunst, Fahrrad) – um nur einen kleinen Auszug aus dem Angebot zu nennen.

Durch die kleinen Gruppengrößen und ein ausgeklügeltes Hygienekonzept (keine Durchmischung der Gruppen; die Pausen werden zur Reinigung und Desinfektion genutzt) kann das Infektionsrisiko für die Teilnehmer und Betreuer minimiert werden. Vor diesem Hintergrund wird es auch kein Mittagessen geben, vielmehr müssen die Kinder ihr eigenes Vesper mitbringen.

Angenehmer Nebeneffekt: Die Teilnahmegebühr kann mit 60 Euro gering gehalten werden.

Eine Anzeige mit allen Informationen gibt es am Donnerstag (2. Juli) im Amtsblatt. Außerdem wird ein entsprechender Flyer an allen Grundschulen verteilt. Anmelden kann man sich vom 2. bis 16. Juli online auf der Internetseite www.unser-ferienprogramm.de/vaihingen. Sollten mehr Anmeldungen vorliegen als Plätze vorhanden sind, entscheidet das Los. Ebenfalls auf dieser Internetseite findet sich in Kürze das Sommerferienprogramm der hiesigen Vereine. Lange war unklar, ob und in welcher Form es dieses überhaupt geben wird, denn es war nicht abzuschätzen, welche Auflagen für die Vereine und Veranstalter in den Sommerferien gelten werden. Die Stadtteile haben deshalb bereits vor einigen Wochen schweren Herzens ihre dezentralen Sommerferienprogramme abgesagt.

Nach einer Umfrage der städtischen Jugendarbeit ist es nun aber gelungen, rund 40 Angebote aus der Gesamtstadt zusammenzutragen, die am 16. Juli im Amtsblatt veröffentlicht werden. Anmelden kann man sich dann ab 17. Juli, 12 Uhr über das Portal www.unser-ferienprogramm.de/vaihingen. Vereine und Veranstalter, die sich kurzfristig noch entschließen, ein Angebot in den Sommerferien zu machen, dürfen sich gerne bei der städtischen Jugendarbeit melden und erhalten dort auch Unterstützung bei Fragen zu etwaigen Auflagen.

Nach den wochenlangen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie ist man bei der Stadtverwaltung froh, jungen Familien nun zumindest für die Sommerferien eine Perspektive zu bieten – neben dem Enztalbad, das bekanntlich seit 22. Juni unter Einschränkungen wieder geöffnet hat.

Weiterlesen
Überwachung vom Anhänger aus

Überwachung vom Anhänger aus

Drucken Vaihingen. Die Stadt Vaihingen setzt zur Geschwindigkeitsüberwachung auch auf den Enforcement-Trailer – zunächst einmal probeweise. Das in einem Pkw-Anhänger verbaute, digitale Geschwindigkeitsmessgerät kann Tempolimits automatisch und bis zu zehn Tage überwachen. Im Gegensatz zu den mobilen Messsystemen... »