Für das DRK brechen die Einnahmen weg

Ortsverein Vaihingen braucht dringend Einsatztruppenfahrzeug für kleinere Einsatzlagen. Ehemaliger Schülerbeförderungsbus soll in Eigenleistung ausgebaut werden. DRK-Vorsitzender Klaus Reitze: „Ohne Spenden können wir nichts machen.“

Von Uwe Bögel Erstellt: 5. Dezember 2020
Für das DRK brechen die Einnahmen weg Bitten um Spendengelder für ein Betreuungsfahrzeug: links der stellvertretende Bereitschaftsleiter Steffen Schassberger, rechts der DRK-Vorsitzende Klaus Reitze. Fotos: Bögel

Vaihingen. Der Vaihinger Bürgermeister ist jetzt der Ehrenamtliche, der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Vaihingen. „Ohne Spenden können wir nichts machen“, sagt Klaus Reitze. Dabei besteht dringender Handlungsbedarf: Das DRK in Vaihingen braucht ein Einsatztruppenfahrzeug, ein Fahrzeug, das für die Betreuung bei kleineren Einsatzlagen, angefordert wird.

Und hier kommt die VKZ-Weihnachtsaktion zum Tragen. Mit dem Spendenaufruf wird Geld für das neue Einsatzfahrzeug gesammelt. Rund 30 000 Euro braucht der DRK-Ortsverein, damit ein früherer Schülerbeförderungsbus übernommen und in Eigenleistung ausgebaut werden kann. In diesem Betrag inklusive ist auch die Ausstattung, beispielsweise ein Schnelleinsatzzelt.

„Uns fehlen die Einnahmen“, sagt DRK-Vorsitzender Reitze. Alles ist dieses Jahr ins Covid-Wasser gefallen: Straßenfest, Maientag, Sportveranstaltungen. Vor allem die Sanitätsdienste sind die Haupteinnahmequelle der Vaihinger Rotkreuzler. Aber es gab durch die Corona-Pandemie in diesem Jahr keine Veranstaltungen, die betreut werden konnten.

Aber das neue Einsatzfahrzeug steht ganz oben auf der Liste. „Die Aktualisierung der Ausrüstung ist nötig. Auch brauchen wir ein adäquates Umfeld für unsere Ehrenamtlichen“, sagt Reitze.

Im Fuhrpark des DRK in Vaihingen bei der Unterkunft im Galgenfeld stehen ein Betreuungslastwagen, ein Rettungswagen und ein Einsatzleitwagen. Dazu kommen noch drei Fahrzeuge des Katastrophenschutzes des Landes: ein Mannschaftstransportwagen, ein Notfall-Krankentransportwagen und ein Gerätewagen Sanitätsdienst. Der in die Jahre gekommene Betreuungslastwagen des Ortsvereins ist mit Betten, Zelten, Strom und Licht ausgerüstet. „Er ist aber eher für Großeinsätze mit 100 Personen ausgerüstet“, sagt Steffen Schassberger, stellvertretender Bereitschaftsleiter des DRK-Ortsvereins Vaihingen. „Wir brauchen deshalb dringend ein Fahrzeug, mit dem wir kleinere Einsatzlagen abarbeiten können.“ Beispielsweise beim Brand eines Zwei-Familien-Hauses, wo dann fünf bis zehn Menschen betreut werden müssen, wo Zelt, Decken und Verpflegung an den Einsatzort gebracht werden können.

Für diese Einsätze gibt es ein landesweites Konzept, das ein Einsatztruppenfahrzeug vorsieht. „Und das haben wir in Vaihingen noch nicht“, sagt Schassberger. Mit so einem Fahrzeug wäre auch beim Brand in Horrheim die Unterstützung für die Feuerwehr viel besser gewesen. „Tür auf und schon hätte ein Heißgetränk ausgegeben werden können.“

Vom Kreisverband kann der DRK-Ortsverein einen früheren Schülerbeförderungsbus übernehmen. Schassberger: „Den wollen wir dann in Eigenleistung ausbauen, sodass wir ein Fahrzeug für kleinere Einsatzgeschehen haben.“

Der Ortsverein hat 40 Aktive, 20 Jugendrotkreuzler und 1600 Fördermitglieder.

  • So können Sie helfen
    Der DRK-Ortsverein Vaihingen hat für die Weihnachtsaktion der Vaihinger Kreiszeitung folgendes Spendenkonto eingerichtet:
    DE41 604 500 50 000 88 184 52
    (Bei Beträgen ab 200 Euro stellt das DRK eine Spendenbescheinigung aus.)
Weiterlesen
Auffällig viele „Fundtiere“ werden abgegeben

Auffällig viele „Fundtiere“ werden abgegeben

Drucken Vaihingen. Angespannt ist die Lage im kleinen Vaihinger Tierheim in der Enzgasse noch nicht. Aber die Befürchtungen der vergangenen Monate scheinen sich zu bestätigen: Im Corona-Lockdown haben viele Menschen ins Homeoffice gewechselt und manch einer suchte sich... »