Auch eine Gräfin kämpft im Sand

Am Donnerstag findet um 18 Uhr das fünfte Beach-Indiaca-Turnier statt – Neun Mannschaften aus allen Stadtteilen am Start

Von Uwe Bögel Erstellt: 16. Juli 2019
Auch eine Gräfin kämpft im Sand Aus allen Stadtteilen sind die Mannschaften beim Beach-Indiaca-Turnier am Donnerstag auf dem Vaihinger Marktplatz vertreten. Fotos: Küppers

Sommerliche Temperaturen sind angekündigt, die Gruppen sind eingeteilt – das fünfte Beach-Indiaca-Turnier der Vaihinger Kreiszeitung in Zusammenarbeit mit der Indiaca-Gruppe des TSV Enzweihingen kann starten. Los geht es am Donnerstag (18. Juli) um 18 Uhr
im Sandkasten auf dem Vaihinger Marktplatz.

Vaihingen. Nachdem Aurich in den vergangenen zwei Jahren abgesagt hat, sind am Donnerstag alle Stadtteile am Start: Vaihingen, Aurich, Enzweihingen, Ensingen, Gündelbach, Horrheim, Kleinglattbach, Riet und Roßwag schickt Teams in den Sand.

Dabei steht beim Beach-Indiaca nicht nur der sportliche Ehrgeiz im Vordergrund. Es soll den Spielern und dem Publikum vor allem Spaß machen, den Vaihinger Meister am flachen, gelben Schaumstoff-Kissen, das zur Stabilisierung der Flugbahn mit vier großen, roten Federn versehen ist, zu finden. Zweimal drei Minuten dauert eine Partie im Vaihinger Sandkasten. Vier Spieler pro Mannschaft stehen auf dem Feld, darunter mindestens eine Frau.

Im vergangenen Jahr siegte Horrheim vor Roßwag und Ensingen. Auf den weiteren Plätzen Gündelbach, Enzweihingen, Vaihingen, Kleinglattbach und Riet. Damit die ersten Drei nicht zusammen in einer Gruppe sind, haben Inge und Jürgen Zimmerermann von der Indiaca-Gruppe und Uwe Bögel von der VKZ die Teams in folgende drei Gruppen eingeteilt: Gruppe 1 mit Horrheim, Gündelbach und Kleinglattbach, Gruppe 2 mit Roßwag, Enzweihingen und Riet, Gruppe 3 mit Ensingen, Vaihingen und Aurich. Die ersten drei Mannschaften und der beste Zweitplatzierte kommen ins Halbfinale; die Gruppenzweiten und der beste Gruppendritte spielen um Platz fünf bis sieben.

Die Enzweihinger Indiaca-Gruppe baut am Donnerstag ab 16 Uhr das Spielfeld im Strandleben auf und stellt auch die Schiedsrichter. Neben Inge und Jürgen Zimmermann sind Kristin Sparmann, Christian Kuhnert, Lorriann Sparmann und Theo Sparmann mit von der Partei.

Die wichtigsten Spielregeln: Es müssen vier Spieler auf dem Feld stehen, davon mindestens eine Frau. Der Aufschlag erfolgt hinter der Grundlinie. Der Ball darf das Netz nicht berühren. Die Spieler dürfen das Netz nicht berühren und dürfen auch nicht über das Netz greifen. Der Ball darf nur mit der Hand beziehungsweise mit dem Arm bis zum Ellbogen gespielt werden. Der Ball darf maximal dreimal gespielt werden und muss dann über das Netz fliegen. Bis gestern haben folgende Teams schon ihre komplette Mannschaft gemeldet. Für die Kernstadt gehen Bürgermeister Klaus Reitze (Kapitän), Eberhard Zucker, Armin Nonnenmacher, Zilli Haas, Theresa Latschinske, Tobias Blessing und Stephan Blank an den Start. Riet schickt sogar eine Gräfin ins Rennen. Neben Kristen Gräfin von Reischach sind im Team Birgit Gellink, Timo Heilmeier, Marco Schnee, Gavin Unfried und Justin Unfried. Das Team „Ensiaca“ aus Ensingen ist mit Corinna Drüsedau, Linda Lacsivy, Sebastian Matthias, Sebastian Striegel, David Rösler und Holger Außermeier dabei. Gündelbach schickt Ramona Dunz, Emely Pfeifer, Jutta Hüttig, Bianca Tietz, Joachim Waimer und Andreas Pfeifer zum Turnier.

Für die Platzierten gibt es wieder Preise, die von der Vaihinger Kreiszeitung gesponsert werden. Moderiert wird die Veranstaltung – die neun Mannschaften sollten spätestens um 17.45 Uhr vor Ort sein – von VKZ-Verkaufsleiter Volker Blessing.

Am Strandleben ist am Donnerstag auch die Werbegemeinschaft Vaihingen mit dem VAIcard-Stand vertreten. Aufgebaut ist das Glücksrad, das immer einen Euro für das Strandleben gibt.

Weiterlesen
Wenn das gesamte Leben zu entgleiten droht

Wenn das gesamte Leben zu entgleiten droht

Drucken Die Amtsgerichte sind nicht nur für Straf- und Zivilprozesse zuständig. Die Richter befinden auch darüber, ob Personen, die wegen Krankheit ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können, einen rechtlichen Betreuer benötigen. Die Zahl dieser Fälle steigt in... »