Blühendes Zeugnis einer Katastrophe

Die Friedenslinde im Hof von Kloster Maulbronn wurde nach dem Dreißigjährigen Krieg gepflanzt

Erstellt: 23. Mai 2020
Blühendes Zeugnis einer Katastrophe Rechts im Bild mit einer Bank am Stamm ist die Friedenslinde im Maulbronner Klosterhof zu sehen. Foto: SSG

Maulbronn (p). Am 23. Mai 1618 begann ein Konflikt in Prag, der sich zum Dreißigjährigen Krieg entwickeln sollte. An seinem Ende lag Deutschland in Schutt und Asche. Auch Kloster Maulbronn war betroffen: Die evangelische Klosterschule wurde geschlossen und katholische Mönche

Weiterlesen

Fragen zum Feuerausbruch bleiben

Drucken Pforzheim. Der Angeklagte fühlt sich vom Pech verfolgt. Dass er im Juli 2019 einer betrunkenen Frau im Zug geholfen hat, wird ihm als versuchte Vergewaltigung in Pforzheimer Bahnhofsnähe ausgelegt. Dass er in Untersuchungshaft seine Kippe versehentlich auf... »