Seit 30 Jahren Pheromone im Einsatz

Die Wengerter in Hohenhaslach verzichten weitgehend auf Pestizide – Schädlinge werden stattdessen mit Duftstoffen verwirrt

Von Michaela Glemser Erstellt: 16. April 2019
Seit 30 Jahren Pheromone im Einsatz Samuel (links) und Klaus Weiberle gehören zum Vorstand der Rebschutzgemeinschaft Hohenhaslach. Sie zeigen, wie die Pheromonampullen aussehen. Wie sie sagen, schaden diese weder Natur noch Nützlingen. Foto: Pangerl

Es ist nur ein kleiner Klick, mit dem die Pheromonampullen am Rebendraht befestigt werden. Aber dieser kleine Klick bewahrt die Wengerter vor großen Schäden. In Hohenhaslach hat sich diese Methode in 30 Jahren bewährt.

Hohenhaslach. „Während meiner Ausbildungszeit vor

Weiterlesen
Seltene Relikte der Steinzeitmenschen

Seltene Relikte der Steinzeitmenschen

Drucken Die Welt vor 14 000 Jahren, zum Ende der letzten Eiszeit: eine Steppenlandschaft. Menschen sind als Jäger und Sammler unterwegs. Und hinterlassen ihre Spuren auch im Kirbachtal. Mehr als 500 Funde wurden dort in einem Waldstück bereits entdeckt.... »