Politik

Bericht: Israelischer Minister sieht erste Anzeichen für Geisel-Deal

Der israelische Minister Benny Gantz sieht Berichten zufolge erste Anzeichen für ein neues Geiselabkommen mit der Hamas. Sollte der Deal jedoch scheitern, sei Israel bereit, eine Offensive in der Stadt Rafah im Gazastreifen zu starten.

  • Benny Gantz, Minister des israelischen Kriegskabinetts, sieht erste Anzeichen für ein neues Geiselabkommen mit der Hamas (Archivfoto).Foto: IMAGO/UPI Photo/IMAGO/DEBBIE HILL

    Benny Gantz, Minister des israelischen Kriegskabinetts, sieht erste Anzeichen für ein neues Geiselabkommen mit der Hamas (Archivfoto).Foto: IMAGO/UPI Photo/IMAGO/DEBBIE HILL

Der israelische Minister Benny Gantz sieht Berichten zufolge erste Anzeichen für ein neues Geisel-Abkommen mit der Hamas. Sollte die Vereinbarung nicht zustande kommen, sei Israel aber bereit, seine Offensive in der Stadt Rafah im Gazastreifen zu beginnen, sagte der Minister im Kriegskabinett nach Angaben mehrerer israelischer Medien vom Mittwoch. Konkrete Details nannte er aber nicht. 

Ägypten, Katar und die USA bemühen sich derzeit erneut darum, eine längere Feuerpause im Gaza-Krieg herbeizuführen. Im Rahmen eines Abkommens sollen in mehreren Phasen die noch immer im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln gegen palästinensische Gefangene in Israel ausgetauscht werden. Derzeit laufen Verhandlungen mit der Hamas über ein Abkommen in Kairo. Israelischen Medien zufolge soll es zudem am Freitag in Paris ein Treffen hochrangiger Vermittler geben.

Während einer einwöchigen Feuerpause im vergangenen November waren im Rahmen eines Abkommens zwischen Israel und der Hamas 105 Geiseln im Gegenzug für 240 palästinensische Häftlinge freigelassen worden. Von den noch verbliebenen Geiseln sind nach israelischen Informationen höchstens noch rund 100 am Leben.

Israel bereitet derzeit eine Militäroffensive auf die an Ägypten angrenzende Stadt Rafah vor, um auch dort gegen die islamistische Hamas vorzugehen. In dem Ort im Süden des Palästinensergebiets haben Hunderttausende Binnenflüchtlinge Schutz gesucht. Die Pläne für eine Ausweitung der israelischen Einsätze in der überfüllten Stadt stoßen international auf große Kritik. Die geplante Offensive wird einem Bericht zufolge aus US-Sicht sehr wahrscheinlich nicht vor dem muslimischen Fastenmonat Ramadan beginnen. Ein Angriff auf Rafah während des Ramadan, der in diesem Jahr um den 10. März beginnt, könnte von Muslimen in der ganzen Region als besonders provokant empfunden werden.  

Datenschutz-Einstellungen