Panorama

Polizei ermittelt nach tödlichem Achterbahn-Unglück

Nach dem tödlichen Achterbahn-Unglück in einem Freizeitpark im Mosel-Ort Klotten dauern die Ermittlungen zur Unfallursache weiter an. Eine Frau war am Samstag aus einer fahrenden Achterbahn gestürzt.

  • Der Park war am Sonntag geschlossen.Foto: dpa/Harald Tittel

    Der Park war am Sonntag geschlossen.Foto: dpa/Harald Tittel

Der Schock sitzt tief. Am Samstagnachmittag kam es in einem Freizeitpark in Rheinland-Pfalz zu einer Tragödie. Eine 57 Jahre alte Frau aus dem saarländischen St. Wendel war aus einer fahrenden Achterbahn gestürzt und hatte tödliche Verletzungen erlitten. Wiederbelebungsversuche blieben ohne Erfolg.

Am Sonntag ist der Parkplatz direkt am Freizeitpark für Besucher nicht zugänglich. Mitarbeiterinnen erklären Neuankömmlingen, dass es nicht weitergeht. Ein Wohnmobil mit Leipziger Kennzeichen wendet, auch ein Fahrzeug aus den Niederlanden muss umkehren. Offenbar hat sich das Unglück vom Vortag noch nicht bei allen herumgesprochen, die am Sonntag einen Ausflug planten.

Untersuchungen am Anfang

Die Polizei in Cochem kann wenig mehr mitteilen als am Samstagabend. Am Montag werde die Kriminalpolizei Mayen die Ermittlungen fortsetzen. Die Staatsanwaltschaft sei wie immer bei solchen Unfällen eingeschaltet worden. Noch stehen alle Untersuchungen ganz am Anfang: Handelte es sich um einen technischen Defekt, war Fahrlässigkeit oder tödlicher Leichtsinn im Spiel? Lag eine natürliche Todesursache wie etwa ein Herzinfarkt vor? „Um das festzustellen, könnte eine Obduktion angeordnet werden“, mutmaßt der Polizeibeamte - aber das werde eine Entscheidung der Staatsanwaltschaft sein.

Als „heiße Fahrt“ bewirbt der Freizeitpark die 532 Meter lange Achterbahn mit einer Höhe von 17,5 Metern. Auf einem Video ist zu sehen, dass das Auf und Ab teilweise durch eine Art künstliche Schlucht führt. Von den höheren Positionen der Bahn fällt der Blick auf die umliegenden Höhenzüge. Die Fahrt sei „nichts für Angsthasen“, wird versichert. „Kurvenreich, maximales Gefälle und bis zu 60 Stundenkilometer schnell, da kann schon mal der Atem stocken und das Herz den angestammten Platz verlassen. Aber alles wird gut: Wer die 550 Meter Strecke gemeistert hat, den kann zumindest an diesem Tag nichts mehr schocken.“

Park am Sonntag geschlossen

Für einen Schock dürfte bei den Besuchern am Samstag indes der tödliche Sturz der Frau gesorgt haben. Die Polizei kann am Abend nicht sagen, wie voll der Park zum Zeitpunkt des Vorfalls war oder wie viele Menschen unmittelbare Zeugen waren. In sozialen Medien gibt es Dutzende Posts, die den Vorfall kommentieren - meist mit Äußerungen des Entsetzens und dem Wunsch, dass die Angehörigen der Frau nun viel Kraft finden, um mit dem Geschehen fertig zu werden.

Der Freizeitpark hat auch auf seiner Facebook-Seite die Schließung des Parks am Sonntag mitgeteilt und die Kommentarfunktion gesperrt. In einem darunter stehenden Post gibt es einige kritische Kommentare. „Ich würde länger als nur einen Tag schließen nachdem eine Frau aus eurer Achterbahn gefallen ist. Sollte euch der Vorfall wert sein“, schreibt einer. Andere hingegen überlegen, wo denn nun der nächste geöffnete Freizeitpark zu finden sei.

Achterbahn seit 2004 in Betrieb

Der Park in Klotten wurde 1970 als Wildpark auf den Moselhöhen bei Klotten eröffnet, wie es auf der Webseite heißt. Seit den 90ern wurde er mit neuen Attraktionen zu einem Freizeit- und Familienpark ausgebaut. Die Achterbahn eröffnete demnach 2004.

Trotz aller Sicherheitsmaßnahmen und technischen Maßnahmen: Tödliche Unfälle mit Achterbahnen oder in Freizeitparks mögen selten sein, sorgen aber für besondere Aufmerksamkeit, wenn der Nervenkitzel schlimm ausgeht.

Mitte Juli kam bei einem schweren Unfall in einer Achterbahn im dänischen Aarhus ein 14-Jähriges Mädchen ums Leben. Im September vergangenen Jahres stürzte eine Sechsjährige aus einer Achterbahn in einem Freizeitpark im US-Bundesstaat Colorado. Sie war nicht richtig angeschnallt. Und im Juni 2016 wurden bei der Entgleisung einer Achterbahn in Schottland zehn Menschen verletzt.

Datenschutz-Einstellungen