Panorama

Früherer „heute journal“-Moderator gestorben

Er war jahrzehntelang im Fernsehen präsent - als Korrespondent, Talkshow-Gastgeber und Moderator des „heute journal“. Am Freitag ist Ruprecht Eser im Alter von 79 Jahren gestorben.

  • Ruprecht Eser ist im Alter von 79 Jahren gestorben. (Symbolbild)Foto: dpa/Jürgen Detmers

    Ruprecht Eser ist im Alter von 79 Jahren gestorben. (Symbolbild)Foto: dpa/Jürgen Detmers

 - Der Fernsehjournalist und frühere „heute journal“-Moderator, Ruprecht Eser, ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 79 Jahren, wie das öffentlich-rechtliche ZDF mitteilte. Er war 37 Jahre in unterschiedlichen Funktionen für den Sender tätig. Vielen ist er noch als Moderator der Hauptnachrichtensendung „heute journal“ in der Wendezeit bekannt.

Mehrere Jahre bis 2003 moderierte er sonntagvormittags die Talksendung „halb 12 - Eser und Gäste“. Er war zudem in London als Korrespondent sowie als ZDF-Chefreporter im Einsatz.

Nach dem Ausscheiden beim ZDF engagierte sich Eser in der Journalistenausbildung

ZDF-Chefredakteurin Bettina Schausten sagte: „Wir trauern um einen Vollblutjournalisten und hartnäckigen Interviewer, der jahrzehntelang die politische Berichterstattung des ZDF prägte, zumal während der deutschen Wendejahre.“ Von Eser habe sie selbst viel gelernt. Er bleibe ein „Vorbild für kritischen und fairen Journalismus“.

Eser wurde 1943 in Lutherstadt Wittenberg geboren. 1970 kam er zum ZDF, davor hatte er Erfahrungen bei der BBC gesammelt. Ein Intermezzo hatte er zu Zeiten des noch jungen Privatfernsehens beim Sender Vox, bevor es ihn wieder zurück zum ZDF zog. Nach seinem Ausscheiden bei dem Mainzer Sender engagierte sich Eser in der Journalistenausbildung.

Datenschutz-Einstellungen