DigitalWissen

Per WhatsApp zum neuen Job

Immer mehr Unternehmen setzen bei der Mitarbeitersuche auf WhatsApp. Vor allem junge Menschen sollen so erreicht werden. Doch voll digital funktioniert das selten.

  • Der Messenger WhatsApp wird von Unternehmen vermehrt bei der Mitarbeitersuche und für Bewerbungen genutzt.Foto: Weronika Peneshko/dpa

    Der Messenger WhatsApp wird von Unternehmen vermehrt bei der Mitarbeitersuche und für Bewerbungen genutzt.Foto: Weronika Peneshko/dpa

Hannover (dpa) – Eine kurze Mitteilung per WhatsApp, Zeugnisse hochladen - und schon steht der neue Job? Bei den meisten Unternehmen ist das noch Zukunftsmusik. Doch immer mehr Personalabteilungen setzen bei der Mitarbeitersuche auf den beliebten Messenger. Darunter auch sehr traditionelle Branchen.

Der Bremer Hafenlogistiker BLG etwa startete im Januar eine erste Testphase für Bewerbungen per WhatsApp, zunächst für Kraftfahrer und Lagerlogistiker. Per QR-Code, den Interessenten mit dem Smartphone einscannen können, werden sie direkt zur WhatsApp-Bewerbung geleitet. Schließlich, so BLG-Personalvorständin Ulrike Riedel, sei WhatsApp für die meisten Menschen ein alltägliches und ein selbstverständliches Kommunikationsmittel. Das wolle man nun auch für Jobbewerbungen nutzen.

Auch der private Bahn- und Busbetreiber Transdev will noch in diesem Monat ein entsprechendes Pilotprojekt starten. Im ersten Schritt gehe es zunächst um Busfahrer, die man gezielt ansprechen wolle, sagt ein Sprecher. Der Reisekonzern Tui und der Paketdienst Hermes bereiten nach eigenen Angaben ebenfalls entsprechende Versuche vor, nennen aber noch keine Termine.

WhatsApp oft der erste Schritt

Wie die Bewerbung per Smartphone funktioniert? Nach dem Einscannen des QR-Codes müssten die Bewerber einige vorab definierte Fragen beantworten und könnten die Bewerbung dann direkt per WhatsApp an die Personalabteilung schicken, erläutert ein Transdev-Sprecher das Verfahren. "Der gesamte Bewerbungsprozess wird somit über WhatsApp möglich sein." Danach geht es jedoch auf anderem Wege weiter: Die Kontaktaufnahme zum Bewerber durch das Unternehmen erfolgt wieder klassisch per Telefon. Bei der BLG soll es auch möglich sein, Zeugnisse und Lebenslauf per WhatsApp hochzuladen.

Bereits im Einsatz ist die Bewerbung per WhatsApp bei der DHL Group, zu der auch die Deutsche Post gehört - wenn auch nur in einigen Regionen, wie eine Sprecherin erklärt. Man setze den Messenger bereits seit 2019 ein, in der Regel aber nur zur Kontaktanbahnung. "Unserer Erfahrung nach ist es ein unkomplizierter Weg der Kontaktaufnahme, um etwa schnell Fragen zu klären", so die Sprecherin. "Die Hemmschwelle scheint geringer als bei Telefon oder Brief, insbesondere für jüngere Zielgruppen."

Diese Erfahrung hat auch der Personaldienstleister Manpower gemacht. Dort setzt man WhatsApp schon seit 2015 bei der Mitarbeitersuche ein. "Und wir bewerten die Resonanz auf dieses Angebot als positiv", sagt eine Sprecherin. Im Schnitt würden 10 bis 25 Prozent der Bewerbungen per WhatsApp eingehen. Der große Vorteil sei, dass sich Interessenten schnell und unkompliziert bewerben können. "Der Messenger hilft Bewerbende über die erste Hemmschwelle." Das sei ein echter Pluspunkt bei der Suche nach neuen Mitarbeitern, denn komplizierte und langwierige Einstellungsverfahren würden oft eher abschrecken. Beschränkungen auf bestimmte Berufe sieht sie hierbei nicht. Im Grunde sei die Messenger-Bewerbung für alle Berufsgruppen geeignet, vom Ingenieur über Fachkräfte bis hin zum Aushilfsjobs. 

Social Media bei Bewerbungen immer wichtiger

Insgesamt hat der Einsatz von Social Media bei der Mitarbeitersuche in den vergangenen Jahren rasant zugenommen. Laut der jüngsten Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), dem Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg, wurden 2022 bereits bei 42 Prozent aller erfolgreich besetzten Stellen auch über soziale Netzwerke wie Facebook, WhatsApp oder Xing angeboten, meist zusätzlich zu anderen Ausschreibungswegen. Bei jeder vierzehnten Stelle war Social Media sogar der entscheidende Besetzungsweg.

"In rund sieben Prozent der sozialversicherungspflichtigen Neueinstellungsprozesse ist die Nutzung sozialer Medien also mittlerweile entscheidend für die Personalfindung", erklärt Alexander Kubis vom IAB. 2015 habe der Wert nur bei 1,2 Prozent gelegen. Damals waren nur 15 Prozent der Stellen überhaupt auf Social Media inseriert. Inzwischen seien soziale Netzwerke bereits das viertwichtigste Instrument zur Mitarbeitersuche nach persönlichen Kontakten, Internet-Jobbörsen und der eigenen Homepage des Unternehmens. Welche Rolle WhatsApp innerhalb der sozialen Medien spielt, hat das IAB nicht gesondert erfasst.

Ein Allheilmittel gegen den Arbeitskräftemangel ist WhatsApp aber offenbar nicht. Ein Handwerker aus Oldenburg, der 2018 zu den Pionieren bei der Bewerbung per WhatsApp gehörte, zeigt sich inzwischen zumindest ernüchtert. Anfangs hatte man sich noch erfreut gezeigt und schon nach wenigen Monaten einen neuen Auszubildenden gefunden. Doch zuletzt habe es per Messenger im Schnitt kaum mehr als eine Bewerbung pro Jahr gegeben, berichtet der Chef der Firma. Und alle seien nach ersten Rückfragen im Sande verlaufen. "Daraufhin haben wir das Ganze wieder eingestampft."

Datenschutz-Einstellungen