Panorama

Stundenlange Rettungsaktion: Belugawal aus der Seine gehoben

Aus dem französischen Fluss Seine wurde nun der verirrte Belugawal gerettet. Er wird nun mit einem Kühllaster in die Normandie gefahren. Doch er ist auffallend dünn, sagen Experten.

  • Retter ziehen ein Netz auf, um einen in der Seine gestrandeten Belugawal bei Notre Dame de la-Garenne zu retten.Foto: Jean-Francois Monier/AFP/dpa

    Retter ziehen ein Netz auf, um einen in der Seine gestrandeten Belugawal bei Notre Dame de la-Garenne zu retten.Foto: Jean-Francois Monier/AFP/dpa

Paris - Der tagelang in einer Seine-Schleuse in Frankreich feststeckende Belugawal ist in einer rund sechsstündigen Rettungsaktion mit einem Kran aus dem Fluss gehoben worden. "Nach langen Stunden der Vorbereitung und Mühen wurde der Beluga aus dem Wasser geholt", schrieb die Organisation "Sea Shepherd France" am frühen Morgen auf Twitter. Auf beigefügten Fotos war zu sehen, wie der Weißwal in einem von Stahlketten getragenen Netz über der Seine schwebte. Der Belugawal sei untersucht worden und befinde sich in einem schlechten Zustand, sagte die stellvertretende Präfektin Isabelle Dorliat-Pouzet am Morgen dem Sender BFMTV.

Er war am Wochenende rund 70 Kilometer von Paris entfernt in einer Flussschleuse lokalisiert worden. "Er ist schrecklich dünn für einen Beluga und das verheißt nichts Gutes für seine mittelfristige Lebenserwartung", sagte Dorliat-Pouzet.

Der Wal befinde sich nun in einem Kühllaster, wo er mit Tüchern feucht gehalten werde, berichtete der Sender weiter. Er werde nun in ein Meerwasserbecken nach Ouistreham in die Normandie gebracht. An dem seit 22 Uhr laufenden Einsatz waren demnach etwa 80 Menschen beteiligt, darunter rund 20 Taucher.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein großer Wal in den französischen Fluss verirrt hat: Im Mai verhungerte ein Orca nach wochenlanger Odyssee in der Seine, im Juli wurde mutmaßlich ein Finnwal in der Flussmündung bei Le Havre gesichtet.

Datenschutz-Einstellungen