Bild des Tages

Im Kasten

Déjà-vu mit der Vergangenheit – Buntnesseln waren früher auf Fensterbänken weit verbreitet, hatten dann ein angestaubtes Image und sind jetzt wieder im Kommen. Dieses schöne Exemplar wurde von Vaihingens Büchereileiterin Therese Möhler im Herbst beim Abräumen der Pflanzenpyramiden vor dem Rathaus offiziell gerettet und dankt es mit einer bunten Pracht. Foto: Rücker

Im Kasten

’s Äffle und Pferdle – zu finden in Vaihingen hinterm Egelseesportplatz. Foto: Rücker

Im Kasten

Der Silberreiher vom Unteren See zwischen Horrheim und Sersheim zeige für ihn die unbeschreibliche Schönheit der Natur und assoziiere ein Gefühl der Freiheit, schreibt Werner Frey aus Ensingen zu seinem Foto.

Im Kasten

Stieglitz-Pärchen im Gündelbacher Garten. Foto: Schuhmacher

Im Kasten

Morgendlicher Fund in Aurich – die Wiesen-Primel, auch Wiesen-Schlüsselblume, liegt abgerupft auf dem Weg. Dabei ist sie, wie ihre große Schwester die Wald-Schlüsselblume, laut Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützt. Foto: Rücker

Im Kasten

Einen „Starenbaum“ im Abendlicht hat Werner Frey aus Ensingen im Reutwald entdeckt.

Im Kasten

So hat sich das die Schlehe bestimmt auch nicht vorgestellt ... Foto: Rücker

Im Kasten

„Im Licht der Ostersonne bekommen die Geheimnisse der Erde ein anderes Licht“, lautet ein Zitat des 1910 verstorbenen evangelischen Pastors Friedrich von Bodelschwingh. Und gewiss sind viele Menschen nicht nur hierzulande begierig darauf, dass die Welt, wie wir sie seit mehr als einem Jahr erleben, endlich wieder in einem anderen, hoffnungsvolleren Licht erscheint. In diesem Sinne wünscht die VKZ allen Leserinnen und Lesern ein friedvolles Osterfest und vor allem viel Gesundheit. Foto: Küppers

Im Kasten

Im Namen des Kindergartens St. Maria in Vaihingen und der Z.E.I.T.-Gruppe der katholischen Seelsorgeeinheit Vaihingen-Eberdingen überreichte Gaby Wrobel (rechts) in diesen Tagen bunte Ostergrüße an die Bewohner der beiden Pflegeheime Kursana-Domizil und Karl-Gerok-Stift. Foto: p

Im Kasten

Nachricht an einem Taxi. Eigentlich müsste es doch heißen: „i 4 di hoim.“ Foto: Rücker