Lauf-Cup in Ensingen als großer Erfolg

Erstellt: 10. Mai 2010
Lauf-Cup in Ensingen als großer Erfolg Besonderer R

Ensingen (kh). Nach einem Jahr Pause fand der 4. Ensinger Lauf-Cup statt. Erstmals übernahm der Lauftreff des TSV Ensingen die Organisation. In vier Läufen über 1,2, fünf, zehn und 21,1 Kilometern gingen insgesamt 275 Sportler an den Start. Für die Kleinsten gab es einen Bambinilauf, der über 500 Meter durch den Dorfkern führte.

„Drei, zwei, eins, los!“ Mit anfeuernden Rufen wurden die 30 jüngsten Läufer des 4. Ensinger Lauf-Cups ins Rennen geschickt. Schon beim Bambinilauf, der für den Nachwuchs aus dem Kindergarten veranstaltet wurde, war die Motivation groß. Konzentriert und mit angestrengtem Gesicht rannten die Kinder um die Kirche. Ein paar Schützlinge erhielten nebenher moralischen Beistand von Mama oder Papa, die sich mit auf die 500-Meter-Strecke begaben. „Verlierer gibt es beim Bambinilauf nicht“, erklärte Rainer Kienzle vom Organisationsteam des Laufcups. „Jeder kleine Teilnehmer hat die Startnummer eins und bekommt eine Medaille und Gummibärchen.“ Unter großem Applaus erhielten die Kleinsten im Ziel die Auszeichnungen. Stolze Gesichter der Kinder und vor allem der Eltern machten sich breit. Für die Zukunft des Laufsports schien in diesem Moment gesorgt.

Als nächstes fiel der Startschuss für die etwas größeren Kinder. Ab dem Jahrgang 1995 traten junge Sportler zum AOK-Schülerlauf an. Über 1,2 Kilometer raste der Nachwuchs durch die Ensinger Dorfgassen. Der Schnellste, Fabio Ferreira vom Team Lusostars (4:07 Minuten), war kein Unbekannter. Schon beim vergangenen Schülerlauf im Vaihinger Teilort hatte er als Schnellster die Ziellinie überquert. Diesmal war ihm sein kleiner Bruder Tobias dicht auf den Fersen. Die weiteren 69 Schüler gaben vor allem auf der Zielgeraden nochmal richtig Gas. Vom Publikum angefeuert, holten viele durch den Schlussspurt noch einige Sekunden raus. Nach dem Erreichen des Ziels verwandelten sich dann die verzerrten Gesichter meist in ein strahlendes Lächeln. „Ich bin ziemlich erschöpft, aber sehr zufrieden“, freute sich die elfjährige Lea Fleischle, die zusammen mit ihrem Bruder Felix angetreten war.

Nach den beiden Läufen mit Altersbegrenzung folgte der Start zum Fünf-Kilometer-Lauf. Charly Hayta aus Marbach (20:43 Minuten) erlief sich dabei mit 15 Sekunden Vorsprung den Gesamtsieg. Jürgen Herzberg von den Klabbicher Rennschnecken (20:58 Minuten) und Kai Herzog (21:00 Minuten) belegten die Ränge zwei und drei. Herzog, der für den Musikverein Ensingen am Start war, sicherte sich gleichzeitig die Dorfmeisterschaft. Als schnellste Frau kam Katrin Hubel (25:37 Minuten) von den Klabbicher Rennschnecken ins Ziel. Die Dorfmeisterschaft der Frauen gewann Saraliesa Pfisterer (32:53 Minuten), die für die Ferdinand-Steinbeiß-Realschule angetreten war. Als jüngster Teilnehmer machte der zehnjährige Kai Herkommer auf sich aufmerksam. Bereits als Achter überquerte er die Ziellinie noch vor seinem Vater Klaus. „Nach Dreiviertel der Strecke habe ich Seitenstechen bekommen. Dann hab ich noch mehr Gas gegeben, dass ich schneller im Ziel bin und aufhören kann zu rennen“, keuchte der Kleine.

Für den letzten Start des Lauf-Cups war Oberbürgermeister Gerd Maisch zuständig. Mit einer Pistole eröffnete er den Zehn-Kilometer-Lauf und den Halbmarathon über 21,1 Kilometer gleichzeitig. Von den 110 Meldungen über die Zehn-Kilometer-Distanz kamen 99 Sportler ins Ziel. Der Gesamtsieger Timo Engel vom TSV Enzweihingen (35:32 Minuten), war gleichzeitig der heißeste Favorit auf den ersten Platz. „Mit meiner Zeit bin ich zufrieden, da ich kaum trainiert habe und sowieso nicht so oft für zehn Kilometer an den Start gehe“, meinte Engel, der früher vor allem Mittelstreckenläufe absolvierte. „Die Strecke an sich war aber nicht ganz einfach. In der zweiten Runde habe ich die Höhenmeter schon gespürt“, sagte Engel. Als schnellster Ensinger kam Jörg Kaucher vom Lauftreff des TSV ins Ziel (43:39 Minuten). Bei den Frauen sicherte sich Vera Lotter (51:43 Minuten) die Dorfmeisterschaft.

Während die letzten Zehn-Kilometer-Läufer ins Ziel kamen, ging es beim Halbmarathon in die letzten Runden. Zum ersten Mal gab es auch weibliche Beteiligung aus Ensingen an den 21,1 Kilometern. Die einzigen zwei Starterinnen, Birgit Eichinger und Bettina Niethammer vom TV Stammheim, liefen gemeinsam nach knappen zwei Stunden ins Ziel ein, wobei Niethammer als wohnhafte Ensingerin die Dorfmeisterschaft gewann. „Das ist wirklich ein tolles Gefühl, vor allem weil ich gar nicht damit gerechnet habe“, strahlte Niethammer. Den Titel des Dorfmeisters erlief sich Uwe Dietz vom Team Sport Evolution (1:27:57 Stunden). Den Gesamtsieg des Halbmarathons sicherte sich Favorit Ralf Reidenbach vom Forum Gesundheit Sersheim (1:18:20 Stunden), der mit fast sechs Minuten Vorsprung ins Ziel einlief. „Die Strecke war anspruchsvoll, aber das habe ich als Herausforderung gesehen. Vom Organisatorischen her muss ich die Gruppe des Lauftreffs wirklich loben, da sie zum ersten Mal in Eigenregie solch ein Event gestemmt hat“, meinte Reidenbach.

Zum Abschluss des Lauf-Cups gab es in der Ensinger Kelter Live-Musik mit der Cover-Band Acid Rain.

Weiterlesen
Torlos, aber nicht langweilig

Torlos, aber nicht langweilig

Drucken Iptingen (rkü). 220 Zuschauer waren auf den Iptinger Zwergberg gekommen, um das Enzkreis-Derby Iptingen gegen Illingen zu sehen. Die Fußball-A-Ligisten zeigten einen munteren Kick, der nur einen Schönheitsfehler hatte: Es fielen keine Tore. In der 90. Minute... »