Oberriexinger Etat

Erstellt: 26. Januar 2012

Oberriexingen (sf). Mit dem Etat 2012 liegt ein, so Oberriexingen Bürgermeister Werner Somlai am Dienstagabend, „solide ausgestatteter Haushaltplan vor, bei dem vor allem die Zahlen stimmen“. Neue Schulden sind nicht vorgesehen. Die gesetzlichen Vorgaben sind erfüllt. „Darauf können wir aufbauen.“
Mit einem Gesamtvolumen von knapp sieben Millionen Euro geht Oberriexingen ins neue Jahr. 5,6 Millionen Euro sind im Verwaltungshaushalt veranschlagt, weitere 1,3 Millionen Euro im Vermögenshaushalt. Kämmerer Frank Wittendorfer sprach von einem positiven Plan, der, gleichwohl nach dem Vorsichtsprinzip kalkuliert, allerdings auch einige Risiken enthalte: Ob die Grundstückserlöse wie geplant erzielt werden können, sei beispielsweise noch unklar. Ebenso, was aus dem Gewerbegebiet Eichwald zu erwarten ist. Und: „Es kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren“, kommentierte Wittendorfer, zeigte sich insgesamt aber zuversichtlich, dass das vorgelegte Zahlenwerk tragen wird. Teils deutlichen Ausgabensteigerungen etwa beim Personal (+132 200 Euro) infolge der Kinderbetreuung stehen höhere Einnahmen bei Schlüsselzuweisungen (60 400 Euro) und Einkommenssteueranteil (1,8 Millionen Euro) gegenüber.
Insgesamt rechnet Wittendorfer mit Einnahmen von knapp 3,3 Millionen Euro aus dem Bereich der Steuern und Zuweisungen. Dazu kommen Zinseinnahmen von rund 87 500 Euro – ebenfalls ein deutlicher Anstieg gegenüber 2011. Höhere Mieteinnahmen sind vor allem die Folge der neuen Ortsmitte: Im Betreuten Wohnen stellt die Gemeinde ab Mitte 2012 eine Praxis zur Verfügung. Aus Gebühren und Entgelten sollen 572 200 Euro in die Gemeindekasse fließen. Dem stehen Ausgaben von 5,3 Millionen Euro im Verwaltungshaushalt gegenüber. Größter Posten: die Personalausgaben mit 1,23 Millionen Euro, sowie die Umlagen an Gemeinden und Gemeindeverbände mit 1,1 Millionen Euro. Insgesamt lasse sich dennoch eine positive Zuführungsrate von 202 000 Euro erwirtschaften, so Wittendorfer. Die gesetzliche Mindestforderung ist damit erreicht.
Der Vermögenshaushalt ist hauptsächlich von Bauausgaben (998 000 Euro), und Grunderwerbsausgaben (184 000 Euro) geprägt. Investiert werden soll in den Ausbau des Kernzeitraums (100 000 Euro), in die Kanalsanierung (30 000 Euro), für Feldwegsanierungen (10 000 Euro) und Sanierungsmaßnahmen an der Kläranlage (50 000 Euro). 35 000 Euro sind für die Erschließung neuer Urnengräber im Friedhofsbereich vorgesehen. 20 000 Euro stehen für Ausbesserungen bei den kommunalen Straßen zur Verfügung. Die Gegenfinanzierung erfolgt vor allem über Grundstückserlöse (300 000 Euro) und Zuschüsse vom Land (290 200 Euro). Insgesamt wird sich der planerische Schuldenstand zum Jahresende leicht auf 437 000 Euro reduzieren. In der Rücklage sollen rund eine Million Euro verbleiben.
Fazit des Kämmerers: Die finanzielle Lage im laufenden Haushaltsjahr habe sich infolge guter Ergebnisse aus 2010 und dank gestiegener Steuereinnahmen und Schlüsselzuweisungen entspannt. Bis 2015 kann wohl auf Kreditaufnahmen verzichtet werden. 2012 müsse vor allem darauf geachtet werden, das die begonnene Maßnahmen in der Ortsmitte erfolgreich zu Ende gebracht werden.
Ansonsten hofft Wittendorfer auf eine stabile wirtschaftliche Lage, schließlich sei Oberriexingen „zu stark von der konjunkturellen Situation abhängig“ – angesichts „geringer Spielräume“ bei der Einnahmebeschaffung aus eigenen Gebühren und Kommunalsteuern.

Weiterlesen
Hofäckerschule feiert Jubiläum

Hofäckerschule feiert Jubiläum

Drucken Sersheim (elf). Das Hauptgebäude der Hofäckerschule stellt das vierte Schulhaus in einer ganzen Reihe von Baumaßnahmen für die Bildung in der Gemeinde Sersheim dar. In diesem Jahr wird das Gebäude 50 Jahre alt, was mit einem Festakt... »