Neubaugebiet mit Frauennamen

Erstellt: 13. Oktober 2008
Neubaugebiet mit Frauennamen Neu in Sersheim: Gräfin-Leutrum-Straße. Foto: Arning

Sersheim (aa) – Das war schlau eingefädelt: Gestern wurde der Öffentlichkeitstag im neuen Baugebiet Dammstraße/Brunnenstraße in Sersheim mit einem Gottesdienst eröffnet. Nach der Feier herrschte auf dem Gelände unter strahlender Herbstsonne ein Treiben wie auf einer großen Messe. Ein Höhepunkt war die Enthüllung des Schildes für die Gräfin-Leutrum-Straße.
Bewusst wurden in dem Baugebiet übrigens nur weibliche Straßennamen gewählt: Leni-Fischer-Straße, Mathilde-Planck-Straße, Sofie-Scholl-Straße, Mildred-Scheel-Straße – und eben Gräfin-Leutrum-Straße. Marie-Luise Gräfin Leutrum von Ertingen (geboren 1905, verstorben 1980) gilt als Pionierin beim Aufbau der Landfrauenvereine. Nach dem Krieg hat sie aktiv bei der Gründung diverser Landfrauenvereine mitgewirkt und als Visionärin den Blick für alle Frauen im ländlichen Raum geöffnet. Gräfin Leutrum von Ertingen, die als eine der ersten Frauen in Hohenheim das landwirtschaftliche Studium mit Diplom abschloss, war 1948 mit anderen Gründerin des Deutschen Landfrauenverbandes und dessen 1. Vorsitzende. Später war sie Ehrenpräsidentin des Deutschen Landfrauenverbandes.
Seit 1930 war sie mit Hubertus Graf Leutrum von Ertingen verheiratet und wohnte in Unterriexingen. Ihre Wohnstätte im Unterriexinger Schloss war zugleich auch die erste Geschäftsstelle des Deutschen Landfrauenverbandes. 1951 zog die Familie auf die Nippenburg bei Schwieberdingen.
„Sie war eine Frauenpersönlichkeit mit Charme und klaren Zielvorstellungen“, stellte Hannelore Wörz, Präsidentin des Landfrauenverbandes Württemberg-Baden heraus. Für die Frauen habe sie eine grundlegende Berufsbildung und vor allem auch eine Weiterbildung im Blick gehabt. Wörz: „Sie hat mit Kraft, Ausdauer und Weitsicht Richtungen vorgegeben für uns Frauen heute.“
„Meine Großmutter wäre
stolz gewesen“
Norwin Graf Leutrum von Ertingen, ein Enkelsohn, dankte im Namen der Familie für die Ehre, dass seine Großmutter mit in einer Reihe von herausragenden Personen der Zeitgeschichte durch eine Straße geehrt wird: „Sie wäre bei aller Bescheidenheit sicher stolz gewesen.“ Unermüdlich habe sich die Mutter von drei Kindern um Kranke, Schwache, Heimatlose und Benachteiligte der Gesellschaft gekümmert, erinnerte sich der Graf. Als diffamierte „Halbjüdin“ habe sie selbst oft gelitten. Die nationalsozialistische Diktatur sei eine einschneidende Zeit gewesen.
Die Fröhlichkeit habe die Großmutter damals verloren, Tatkraft und Einsatzfreude, besonders für die Landfrauenarbeit, seien geblieben. „Sie war bescheiden, pflichtbewusst, fleißig, jedoch hart in der sachlichen Auseinandersetzung und verlangte politisches Bewusstsein“, erzählte der Graf. Für die Frauen habe sie ein neues konservatives, christlich geprägtes Frauenbild unter einer gleichberechtigten Verantwortung eingefordert. Die Urenkel Felix und Johanna hatten dann die Ehre, das Tuch vom Schild ziehen zu dürfen, wobei Felix allerdings schon kräftig reißen musste.
Zentrale Gastgeberinnen im Neubaugebiet waren natürlich die Sersheimer Landfrauen unter ihrer Vorsitzenden Gertrud Grau. Das wollten sie sich dann doch nicht nehmen lassen. Firmen, Banken, Bauträger und Vereine boten auf dem Gelände mit der Gemeinde Sersheim und der Ver- und Entsorgungsgesellschaft Sersheim (VES) GmbH eine regelrechte Leistungsschau und informierten schwerpunktmäßig über die hier zur Verfügung stehenden Bauplätze. „Die ersten Baugesuche sind schon eingegangen“, freute sich Bürgermeister Jürgen Scholz. Die Erschließung werde noch in diesem Jahr abgeschlossen.
6,5 Hektar groß
und rund 100 Bauplätze
Das Baugebiet ist netto 6,5 Hektar groß und liegt parallel zur Bahntrasse. Erschlossen wird es schwerpunktmäßig über den neuen Kreisverkehr an der Straße Richtung Oberriexingen. Rund 100 Bauplätze stehen zur Verfügung, die unter anderem auch von der Gemeinde sowie von Wohnbauunternehmen vertrieben werden. Der Quadratmeterpreis liegt zum Beispiel bei der Gemeinde bei 305 bzw. 315 Euro (je nach Bereich).

Weiterlesen
Solar-Wohnpark in Illingen

Solar-Wohnpark in Illingen

Drucken Illingen (ub) – Nicht nur das Luig-Areal in der Ortsmitte von Illingen soll für Wohnbebauung genutzt werden, auch am Ortsrand entsteht Wohneigentum. Im Frühjahr soll der erste Bauabschnitt des „Solar-Wohnparks“ zwischen dem Gewerbegebiet „Schweichling“ und der bestehenden... »