Mehrere verletzte Schüler durch Böller im Klassenzimmer

Erstellt: 7. Januar 2019

Mühlacker (p). Wie die Polizei meldet, ist in Mühlacker kurz nach 10 Uhr im Klassenzimmer einer in der Lindachstraße gelegenen Realschule ein Böller in der Hand eines Schülers explodiert. Er selbst erlitt dabei schwere Handverletzungen und kam unter Einsatz von Notarzt und Rettungskräften in eine Klinik. Ersten Erkenntnissen zufolge könnte der 15-Jährige dabei mehrere Finger verloren haben. Lebensgefahr bestehe aber nicht.
Zwölf Mitschüler trugen ein Knalltrauma davon. Einer der Betroffenen musste in der Folge aufgrund dessen und zusätzlicher Augenprobleme zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.
Insgesamt waren zum Zeitpunkt des Ereignisses wohl 22 Schüler einer neunten Klasse, also alle etwa im Alter von 15 und 16 Jahren, ohne Lehrer in dem Raum.
Ersten Erhebungen der Polizei zufolge hatte der 15-Jährige den Knallkörper im Raum gezündet und wollte ihn anschließend ins Freie werfen. Dabei war der Feuerwerksartikel offenbar vorzeitig explodiert. Ob es sich dabei um einen verbotenen Böller gehandelt hat, ist unter anderem Gegenstand der weiteren Ermittlungen des Polizeireviers Mühlacker.

Weiterlesen
Offiziell kein Unfallschwerpunkt

Offiziell kein Unfallschwerpunkt

Drucken Vaihingen/Ludwigsburg (clar). Der Unfall vom Samstag auf der Straße zwischen Enzweihingen/B 10 und Oberriexingen, bei dem ein Mann lebensgefährlich verletzt worden war, hat Fragen aufgeworfen. Denn es ist nicht das erste Unglück in dem Bereich. Handelt es... »