Sonntag, 23. November 2014

Nervosität vor dem ersten Wettkampf


Meisterschaften im Degen- und Florettsport in Mühlacker
Außer Konkurrenz startete der siebenjährige Kjeld Brandstetter (rechts) vom SV Illingen. Foto: Fotomoment

Mühlacker (vh) – Die Bezirksmeisterschaften im Degen- und Florettsport der Zehn- bis Zwölfjährigen fanden in Mühlacker statt. Die Ausrichter der Fechtabteilung des TV Mühlacker verbanden dies mit dem Senderstädter Schüler-Florett- und Degen-Turnier.

Um an den Bezirksmeisterschaften überhaupt teilnehmen zu dürfen, musste Cedric Schmidt vom TV Mühlacker vor den Kämpfen eine Anfängerprüfung ablegen, bei der die Kenntnisse über die Sportart abgefragt werden. „Das war recht einfach“, sagte der Elfjährige danach. Seiner ersten Turnierteilnahme stand nichts mehr im Weg.
Seit drei Jahren fechtet er. Leichte Nervosität verspürte er vor dem Wettkampf. Seine Trainer Ellen de Witte und Sebastian Demel unterstützten ihn. Er war der einzige Sportler des TV Mühlacker unter den 32 Teilnehmern.

Für den SV Illingen trat Kjeld Brandstetter außer Konkurrenz an. Der erst Siebenjährige war zu jung für den Schülerwettbewerb ab zehn Jahren. Seit zwei Jahren fechtet er. „Es macht Spaß, so zu kämpfen“, drückte er sein Interesse an der Sportart aus. In seinem ersten Kampf konnte er gleich einen sportlichen Erfolg feiern. Mit 4:2 gewann er im Florett gegen die neunjährige Kathrin Handrop vom TV Bad Mergentheim.

Zehn Vereine umfasst der Bezirk Unterer Neckar des Württembergischen Fechtverbandes. Sieben von diesen waren bei den Bezirksmeisterschaften vertreten. Der TV Mühlacker beendete die Bezirksmeisterschaften mit einigen Schaukämpfen gegen die Fechter vom SV Illingen. Chantal Brandstetter, Gregor Brandstetter, Dominik Bolter und Lukas Widmann vertraten die Gäste. Ihre Gegner vom TV Mühlacker waren Alina Schmid, Zehra Yildic, Ferdinand Fuchs und Thorsten Österle. Für die Fechtabteilungleiterin des TV Mühlacker, Ellen de Witte, sind solche aktiven Kämpfe wichtig. „Es ist etwas anderes und Praktischeres als nur zu trainieren.“ Mehr Teilnahmen an Turnieren sieht sie als Ziel für die Nachwuchsförderung. Das mit den Bezirksmeisterschaften verbundene Senderstädter Schüler-Florett- und Degen-Turnier ist dafür ein Beispiel. Seit einigen Jahren wurde dieses erstmals wieder von der Fechtabteilung veranstaltet.

Mit den Fechtern des SV Illingen bestehe eine gute Verbindung. Deren Abteilungsleiter und Ehrenvorsitzende des Vereins, Gerhard Maulick, war persönlich anwesend.

Bis ein Sportler überhaupt einen Kampf annehmen darf, dauert es. Wie Bezirksfechtwart Manfred Hartelt sagte, müsse man erst ein Jahr lang „arbeiten und lernen“, um überhaupt an einem Turnier teilzunehmen. Der Sport erfordere eine genau Koordination von Hand-, Arm- und Beinarbeit. Einfach die Waffe in die Hand zu nehmen und zu fechten, das gehe nicht.

Auch Ellen de Witte ist die gute Vorbereitung des Nachwuchses wichtig. Sie möchte, dass die Schüler des TV Mühlacker erst dann in ein Turnier gehen, wenn sie lange genug darauf vorbereitet wurden.

Cedric Schmidt vom TV Mühlacker belegte im Florettwettbewerb der Jahrgangsstufe 1997 den dritten Platz. Kjeld Brandstetter vom SV Illingen erreichte im Florett den zweiter Platz.

Die erfolgreichen Teilnehmer der Bezirksmeisterschaften nehmen im kommenden Sommer an den Württembergischen Meisterschaften teil.


Seitenanfang