Freitag, 18. April 2014

Abschied von der Reithalle




Reithalle
Die Reithalle ist nahezu abgerissen. Foto: Arning

Vaihingen (aa). Die Reitsportler des Turnvereins Vaihingen müssen künftig ohne eigene Reithalle auskommen. In diesen Tagen wird das Gebäude in der Gutenbergstraße abgebaut. An der Ecke Stuttgarter Straße/Gutenbergstraße ist eine Wohnbebauung geplant.
 Das Gelände, auf dem die 31 x 21 Meter große Reithalle stand, gehört zum einstigen landwirtschaftlichen Anwesen der Familie Bausch. Die Reiter des Turnvereins hatten hier seit 1977 eine Heimat, nutzten lange auch die angrenzenden Stallungen. Die bis 1997 nach Vaihingen entsandten „Hengstreiter“ des Haupt- und Landgestüts Marbach, die dann noch bis 2005 in Horrheim auf Kundschaft warteten, haben ebenfalls hier trainiert.
„Es ist schon etwas Wehmut dabei, von unserer Halle Abschied nehmen zu müssen“, sagt Barbara Ott, die die rund 70 Mitglieder zählende TVV-Abteilung seit Februar führt. Das Aus hatte sich allerdings schon vor Jahren angekündigt. Da sich ein Investor jedoch zurückgezogen hatte, wurde das Bauprojekt auf Eis gelegt – die Reiter konnten „auf Abruf“ bleiben. Doch zum Jahresende 2012 kam dann die Kündigung.
„Wir hatten in letzter Zeit rund 20 Mitglieder, die die Halle nutzten“, berichtet Barbara Ott. Die Reiter haben sich Unterschlupf auch in Reitanlagen rund um Vaihingen gesucht. Barbara Ott zum Beispiel trainiert auf dem Oberriexinger „Römerhof“ und bei einem Landwirt. Zur Verfügung steht zudem das Gelände Alter Badplatz, wo im ehemaligen Umkleidegebäude ein Lager für die Gerätschaften eingerichtet wird. „Die Reitabteilung stirbt auch ohne Halle nicht“, ist sich Barbara Ott sicher.
Was machen wir mit der Halle? Mit dieser Frage hatte sich die Vorstandschaft des TV zu beschäftigen. „Wir haben zum Glück einen Abnehmer gefunden, der das Stahlgerüst weiterverwerten kann“, berichtet Vorsitzender Frank Hertfelder. Die Kosten für den Verein seien daher einigermaßen erträglich. „Ich gehe von einem knappen fünfstelligen Betrag aus“, sagt Hertfelder vorsichtig. Die Abbrucharbeiten sind inzwischen so weit fortgeschritten, dass lediglich noch das Gerüst steht.
Wann mit einer Neubebauung des Geländes zu rechnen ist, steht allerdings noch in den Sternen. Als neuer Investor tritt die Wohnbau Oberriexingen (W.0.) auf. „Wir haben der Stadt Vaihingen ein erstes städtebauliches Konzept vorgelegt. Die Planung erfolgt in enger Abstimmung mit dem Vaihinger Planungsamt“, lässt Kim Dennis Hasenhündl von der W.O. wissen. Zum Baustart und weiteren Details könne man jedoch derzeit noch keine Auskünfte geben. Das gilt auch für die Zukunft der Shell-Tankstelle, für die der Pachtvertrag mittelfristig ausläuft. Hasenhündl: „Danach wird diese ebenfalls abgebrochen.“




Seitenanfang